Skip to main content

Einschränkungen sind unvermeidbar

Nicht alle Weihnachtsmärkte im Murgtal werden 2020 stattfinden

Die Städte Gaggenau und Gernsbach wollen auch in diesem Jahr am Weihnachtsmarkt festhalten. Ein Hygienekonzept mit Corona-Auflagen soll erarbeitet werden. Forbach hat den Weihnachtsmarkt 2020 abgesagt.

Das wird nicht möglich sein: Ein dichtes Gedränge wie hier darf es bei der nächsten Auflage des Adventsmarkts in Gaggenau keinesfalls geben. Foto: Uwe Röder

Justiz- und Tourismusminister Guido Wolf hat jüngst in einem BNN-Interview von „kreativen Lösungen“ gesprochen, wenn es um die Ausrichtung von Weihnachtsmärkten in diesem Jahr geht. Dicht gedrängte Menschenmengen seien wegen der Corona-Pandemie nicht vorstellbar. „Das heißt aber nicht, dass man Weihnachtsmarkt-Atmosphäre nicht in irgendeiner Form dezentral schaffen kann,“ so Wolf.

Genau in diese Richtung gehen auch die Überlegungen in Gaggenau und Gernsbach, wenn es um den Advents- beziehungsweise Weihnachtsmarkt im Jahr 2020 geht. Forbach hat seinen Markt bereits abgesagt. In Baden-Baden steht der beliebte Christkindelsmarkt, der ein großes Einzugsgebiet hat, auf der Kippe.

„Vorerst wird der Adventsmarkt in Gaggenau nicht abgesagt“, teilt die Pressestelle der Stadt Gaggenau auf Nachfrage mit. Allerdings werde der Markt nicht in gewohnter Art und Weise stattfinden können, sondern mit Einschränkungen. Weiter heißt es: „Wie diese konkret aussehen und wie ein Weihnachtsmarkt im Kleinen stattfinden kann, darüber wird aktuell noch beraten.“

Gaggenau und Gernsbach warten, Forbach sagt ab

Im Blick hat man im Rathaus Gaggenau naturgemäß auch die jüngsten Regelungen zwischen Bund und Ländern; sofern die Hygieneregeln und die Kontaktverfolgung nicht eingehalten werden können, bleiben Großveranstaltungen bis zum Jahresende untersagt. Grundsätzlich gelte es, die weitere Corona-Entwicklung abzuwarten.

Zurückhaltend äußert sich auch das Rathaus Gernsbach: Derzeit sei noch nicht abzusehen, wie sich bis Dezember das Infektionsgeschehen und die Corona-Verordnungen entwickeln werden. „Auch wenn wir uns bereits jetzt Gedanken über die Ausrichtung des Gernsbacher Weihnachtsmarktes Gedanken machen, starten generell unsere Planungen für den Weihnachtsmarkt erst gegen Ende September. Sollte die Durchführung von Weihnachtsmärkten erlaubt sein, möchten wir dies auch gerne möglich machen“, betont die Pressestelle der Stadtverwaltung. Klar sei aber auch, dass unter den Bedingungen der Corona-Pandemie ein Weihnachtsmarkt trotz aller Bemühungen leider nicht in gewohnter Weise stattfinden könne.

Lichterglanz von Weihnachtsbuden wird man dieses Jahr in Forbach vergeblich suchen. Gemeinderat und Verwaltung haben sich bereits auf eine Absage des Weihnachtsmarktes 2020 verständigt. Die Unsicherheit, wie ein Markt unter Corona-Bedingungen aussehen kann, war ein Grund; die ohnehin schwindende Attraktivität der Veranstaltung in den Vorjahren war ein zweites Motiv.

Die Zahl der Anbieter war ebenso rückläufig wie die der Besucher. Jetzt will man die Zeit nutzen, um über eine Neukonzeption des Forbacher Weihnachtsmarktes für 2021 nachzudenken.

nach oben Zurück zum Seitenanfang