Skip to main content

Babys als lebende Gewichte

Tiefer Ausfallschritt, Seitenwechsel: So läuft das Mutter-Kind-Training im Rotenfelser Kurpark

Der Nachwuchs in den Kinder- und Sportwagen staunt mit großen Augen: Was machen die Mamas da für komischen Bewegungen? Ein Besuch beim Mutter-Kind-Training.

Und hoch das Bein! Seit 2011 bietet der TBR Bad Rotenfels mit Sandra Guhl (rechts) im Sommer ein Mutter/Kind-Training im Kurpark an. Bei Regen und im Winter finden die Übungen in der Vereinsturnhalle statt. Foto: Schapeler Elke

Von Elke Schapeler

Donnerstagmorgen 10 Uhr: Mehrere junge Frauen streben mit Kinder- und Sportwagen sowie Fahrradanhänger zur Konzertmuschel im Kurpark Bad Rotenfels. Nach einem kleinen Plausch nehmen die acht Teilnehmerinnen des vom TBR Bad Rotenfels initiierten Mutter/Kind-Trainings samt Kinderwagen Aufstellung im Halbkreis.

„Wir machen einen tiefen Ausfallschritt, wechseln die Seite“, instruiert Sandra Guhl, Übungsleiterin beim TBR, die jungen Mütter beim Aufwärmtraining auf dem Vorplatz. „Wir kreisen die Schultern, beugen die Knie, heben und senken die Beine, federn, nehmen den Rumpf zur Seite, beschreiben kleine Kreise, halten die Spannung: acht, sieben, sechs, fünf….“

Der Nachwuchs in den Kinder- und Sportwagen staunt mit großen Augen über „die komischen Bewegungen“ seiner Mamas. Carmen Kohl hat schon vor vier Jahren mit ihrem Sohn Lias an dem Mutter/Kind-Training teilgenommen und ist heute mit ihrer Tochter Lia (eineinhalb) dabei. Sie wurde von ihrer Schwiegermutter Rita Kohl dazu animiert, die als ehemalige Abteilungsleiterin des TBR das Mutter/Kind-Training 2011 ins Leben rief und Sandra Guhl übertrug. Auch einige andere Mütter sind bereits zum zweiten Mal dabei.

Nach dem Aufwärmtraining geht’s in flottem Tempo über einen schattigen Waldweg den Hang hinauf. Sandra Guhl am Ende der kleinen „Karawane“ ermuntert die Frauen auch beim Bergaufschieben der Kinderwagen zu unterschiedlichen Bewegungseinheiten. Das geht ganz schön in die mütterlichen Arme und Beine. In der Platanen-Allee beim Rotherma übt die muntere Truppe in frischer Wald- und Wiesenluft den tiefen seitlichen Ausfallschritt.

Wir kreisen die Schultern, beugen die Knie...
Sandra Guhl, Leiterin des Mutter-Kind-Trainings

Das auf der Isomatte vorgesehene Mutter/Kind-Training muss infolge der regennassen Wiese leider ausfallen. „Bei den Übungen auf der Matte werden die Kinder mit integriert“, erläutert Sandra Guhl im BNN-Gespräch. „Die Trainingseinheiten mit den Babys als ‚lebende Gewichte‘ stärken Rücken, Beine, Bauch und Po der Mütter und fördern zugleich die kindliche Entwicklung. So profitieren Beide davon“.

Vergnügte kleine Gesichter

Ob „Babyschaukel, Schräger Flieger, Baby Push oder Rückenfreund“ – das Baby ist immer dabei. Alternativ zur Isomatte erfolgen die Bewegungsabläufe mit Baby dieses Mal im Stehen. Die vergnügten kleinen Gesichter signalisieren: Das macht richtig Spaß!

Carolines Tochter Mathilda (vier Monate) verschläft die Übungen derweil selig im Kinderwagen. Anspannen, entspannen heißt die Devise. Jonas, der siebenjährige Bruder von Sofia (2) macht die Gymnastik eifrig mit.

Beim Abschlussritual schwingen die jungen Mamas ihre Lieblinge sanft: „Das ist hoch, das ist tief, das ist gerade, das ist schief, das ist dunkel, das ist hell, das ist langsam, das ist schnell“. Bei Regen und im Winter finden die Übungen in der Vereinsturnhalle des TBR statt.

nach oben Zurück zum Seitenanfang