Skip to main content

Gründungsarbeiten für das Brückenbauwerk laufen

Weisenbacher Brücke kommt mit dem Tausendfüßler

Im Zuge der Baumaßnahme „B462, Radweglückenschluss bei Weisenbach“ finden derzeit die Gründungsarbeiten für das Brückenbauwerk statt.

Im Zuge der Baumaßnahme „B 462, Radweglückenschluss bei Weisenbach“ finden derzeit die Gründungsarbeiten für das Brückenbauwerk statt Foto: Joachim Kocher

Im Zuge der Baumaßnahme „B462, Radweglückenschluss bei Weisenbach“ finden derzeit die Gründungsarbeiten für das Brückenbauwerk statt. Um die Standsicherheit des Bauwerks gewährleisten zu können, werden dabei mit einem „großen“ Bohrgerät bis zu zehn Meter lange Ortbetonpfähle für die Gründung der beiden Widerlager und Pylone hergestellt (sogenannte Tiefgründung). Die Gründungsarbeiten werden voraussichtlich bis Ende November 2020 andauern, wie Irene Feilhauer, Pressesprecherin des Regierungspräsidium (RP) Karlsruhe auf BNN-Anfrage sagte.

Im Anschluss daran werden die beiden Widerlager sowie die rund 15 Meter langen Pylone hergestellt, an denen die 55 Meter lange und vier Meter breite Stahlbrücke später mit Schrägseilen abgespannt und die Murg frei überspannen wird. Das Stahlbauteil selbst wird Ende 2020 segmentweise auf die Baustelle transportiert und im Schutz eines Zeltes zusammengesetzt.

Das gesamte Bauteil soll dann im Frühjahr 2021 auf einem Modular Transporter (umgangssprachlich Tausendfüßler genannt) über eine zuvor errichtete Baustraße ins Flussbett transportiert und mit einem in der Murg stehenden Kran an seinen künftigen Standort gehoben werden.

Nach dem „Einhebevorgang“ wird die derzeit vorhandene provisorische Umfahrung zur Aufrechterhaltung des Verkehrs auf der B462 rückgebaut, da die weiteren Arbeiten an der Brücke dann außerhalb des Verkehrs durchgeführt werden können. Parallel hierzu werden die noch ausstehenden Arbeiten am neuen Radweg abgeschlossen. Nach derzeitigem Ausführungsstand kann die neue Radwegbrücke voraussichtlich im August 2021 fertiggestellt werden.

Die Baukosten der Maßnahme belaufen sich nach Aussage von RP-Pressesprecherin Irene Feilhauer aktuell auf rund 6,2 Millionen Euro. Ursprünglich ging man einmal von 2,8 Millionen Euro aus. Die Gemeinde Weisenbach und Gernsbach tragen einen Kostenanteil von rund 100.000 Euro für die Herstellung von Parkflächen und Straßenbeleuchtung.

Schüler und Berufspendler werden von der neuen Strecke profitieren

fZiel der Maßnahme ist es, eine sichere Radwegverbindung zwischen Weisenbach und Gernsbach-Hilpertsau zu schaffen und die Lücke des bestehenden „Tour-de-Murg“-Radwegs zwischen Freudenstadt und Rastatt zu schließen. Dadurch wird die Verkehrssicherheit für Radfahrer und für die Verkehrsteilnehmer auf der Bundesstraße B 462 erhöht.

Schüler und Berufspendler werden von der neuen Strecke profitieren, aber auch Ausflügler, die auf der „Tour de Murg “zwischen Freudenstadt und Rastatt unterwegs sind. Bislang müssen sie die Bundesstraße nutzen. Der Lückenschluss zwischen den bestehenden Radwegen wird deshalb schon seit Jahren sehnlichst erwartet.

Seit mehr als 15 Jahren ist die Brücke bereits im Gespräch. Am 10. Februar 2020 wurde mit vorbereitenden Arbeiten, wie beispielsweise der Kampfmittelsondierung, einer Elektrobefischung und der Anlage einer Baustraße in der Murg, sowie mit dem Bau einer provisorischen Umfahrung des Baufeldes zur Aufrechterhaltung des Verkehrs, begonnen.

nach oben Zurück zum Seitenanfang