Skip to main content

Schornstein prägt bis heute Ortsbild

Ära endet: Oberacherner Wahrzeichen muss Neubaugebiet weichen

Der Schornstein der Firma Kegelmann prägt bis heute das Ortsbild von Acherns Stadtteil Oberachern. Rund 100 Jahre arbeitete die Ziegelei, nun verändert sich einiges.

Der Kegelmann-Schornstein prägt bis heute das Ortsbild von Oberachern. 2019 wurden Teile der stillgelegten Ziegelfabrik abgerissen. Der Rest muss fallen, wenn die Nutzung des Geländes als Neubaugebiet beginnt. Foto: Michaela Gabriel

Der Schornstein der ehemaligen Ziegelfabrik Kegelmann prägt die Ortsansicht des Acherner Stadtteils Oberachern. Etwa 100 Jahre lang wurde am Hang hinter der Austraße Lehm abgebaut und zu Mauersteinen verarbeitet.

Nach Einschätzung von Bauunternehmer Karl Früh, der aus Oberachern stammt, bestehen die meisten Oberacherner Häuser aus Kegelmann-Steinen. Doch längst ist der Brennofen aus, ein Teil der alten Ziegelei wurde bereits im Jahr 2019 abgerissen. Nun soll, wie berichtet, ein Baugebiet entstehen und damit verschwinden auch die letzten Zeugnisse der Ziegelei.

Ein Blick in die Historie zeigt, dass zwei Oberacherner Landwirte 1899 den ersten Kamin und einen ersten Ofen mit einem Fassungsvermögen von 30.000 Steinen errichteten. Ignaz Graf, Urgroßvater von Karl Früh, und Friedrich Broß betrieben ihn nicht lange selbst, sondern verpachteten die Anlage.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang