Skip to main content

Ehemaliges Glashütten-Gelände

Corona kann Immobilien-Boom in Achern nicht bremsen

Kräne über Achern zeugen von einer regen Bautätigkeit. Auf dem elf Hektar großen Gelände der ehemaligen Glashütte entstehen unter anderem 400 Wohnungen, ein Pflegezentrum und ein Kindergarten. Wir waren auf der Baustelle.

Sichtbarer Fortschritt: Die ersten Wohnungen auf dem ehemaligen Gelände der Glashütte sind Ende 2021 bezugsfertig. Offen ist noch die Nutzung der Baufelder (im Vordergrund) an der Fautenbacher Straße. Foto: Michael Moos

Es gibt sie tatsächlich: Baustellen-Touristen. Das sind Spaziergänger, die sehen möchten, wie sich schnöder Beton in das sagenumwobene Betongold verwandelt.

In Achern gibt es für solche Menschen gerade ziemlich viel zu sehen: Zahlreiche Baukräne zeugen von vielversprechenden „Zielen“. Das gilt für die Baustelle auf dem sogenannten Süwag-Areal, insbesondere aber auch für das ehemalige Gelände der Acherner Glashütte. Hier wie dort lassen sich rasante Baufortschritte beobachten.

Auf dem ehemaligen Glashütten-Areal wächst vor den Toren der Kernstadt ein neues Wohnquartier aus dem Boden, das man in seiner Größenordnung durchaus mit einem komplett neuen Stadtteil vergleichen könnte. Unter der Bezeichnung „Neues Wohnen an der Acher“ entsteht ein Baugebiet mit rund 400 Wohnungen, Gewerbeflächen, einer Kindertagesstätte und einem Seniorenzentrum.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang