Skip to main content

Unklare Rechtsprechung

Acherner Fitnessstudios und Kunden streiten über Vertragsverlängerungen im Lockdown

Anbieter verlängern die Verträge ihrer Kunden um die Dauer des Lockdowns. Die Rechtsprechung zu dieser Praxis ist unklar. Die Verbraucherzentrale verschickt Abmahnungen.

Darf sich ein Vertrag zum Beispiel im Fitnessstudio einfach automatisch verlängern? Darüber diskutiert der Bundestag. Foto: Kira Hofmann/dpa-Zentralbild/dpa

Kaum ein Geschäftsfeld wurde vom wiederholten Lockdown so gebeutelt wie die Fitnessbranche. Rund zehn Monate mussten die Anbieter ihr Angebot einstellen. Seit einigen Wochen herrscht in den Muckibuden wieder Hochbetrieb.

Dafür wächst jetzt der Ärger vieler Kunden über einseitige Vertragsverlängerungen der Studios. In mehreren Fällen hatten Kunden ihre Verträge während, aber auch noch nach dem Lockdown gekündigt.

Statt die Kündigung nach der entsprechenden Frist zu bestätigen, verlängerten die Anbieter die Kündigungsfrist um die Dauer des Lockdowns. Das geschieht teilweise, ohne dass ein tatsächlicher zeitlicher Bezug der Kündigung zu den Schließungen vorliegt.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang