Skip to main content

Totalausfälle bei Gewürztraminer und Chardonnay

„Große Mengen wird es in diesem Jahr nicht geben“: Winzer im Acher- und Renchtal klagen über erhebliche Frostschäden

Totalschaden im Weinberg: Die kalten Nächte nach Osten haben Winzern und Obstbauern teilweise erhebliche Schäden zugefügt. Eine erste Bilanz.

Obst und Reben prägen die Landschaft bei Waldulm. Als Folge der Frostnächte nach Osten sind auch hier Schäden zu befürchten. Foto: Michael Moos

Der Blick auf üppig blühende Streuobstwiesen täuscht: Die Frostnächte nach Ostern haben im Obst- und Weinbau teils erhebliche Schäden angerichtet – da sind sich die Experten einig.

Insbesondere die Winzer hat das Wetter buchstäblich kalt erwischt: „Große Mengen an Wein wird es in diesem Jahr nicht geben“, so die ernüchternde Vorhersage von Frank Männle, der als Qualitätsmanager ständig im Dialog mit den Weinbauern zwischen Oberkirch, Kappelrodeck und Waldulm steht.

Frostige Nächte schaden dem Wein

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang