Skip to main content

Rehrücken mit Serviettenknödel

Landfrau aus Achern-Mösbach gewinnt Kochdoku „Lecker aufs Land“

Dass Rehrücken mit Servietten-Knödel in Scheiben und einer Pfeffer-Sauce mit „Maschbächer Kirschwässerle“ als Abrundung ein sehr leckeres Menü ist, war Nadine Weber aus Mösbach als Teilnehmerin der SWR-Kochsendung „Lecker aufs Land“ schon klar. Trotzdem fiel die Landfrau aus allen Wolken, als sie von ihren Mitbewerberinnen die meisten Punkte bekam.

Die ganze Familie freut sich über den ersten Platz bei „Lecker aufs Land“: Im Bild (von links) Lennox, Frank, Ben-Luca und Nadine Weber sowie Nicole Weber vor der riesigen Strohpuppe Nadine . Foto: Roland Spether

Von Roland Spether

Dass Rehrücken mit Servietten-Knödel in Scheiben und einer Pfeffer-Sauce mit „Maschbächer Kirschwässerle“ als Abrundung ein sehr leckeres Menü ist, war Nadine Weber als Teilnehmerin der SWR-Kochsendung „Lecker aufs Land“ schon klar. Doch als eines schönen Tages Andreas Schengel mit dem Oldtimer-Bus „Willi“ in den Hof von „Weber´s Destillate“ fuhr und mit einem Blumenstraße auf Nadine Weber zuging, ahnte sie schon, dass sich ein einmaliger Moment anbahnen wird.

Diesen konnten die Fernsehzuschauer am Montagabend mitverfolgen, als am Ende der Sendung mit Nadine Weber das Ergebnis der aktuellen Staffel mitgeteilt wurde und die Mösbacher Landfrau von ihren fünf Mitbewerberinnen die meisten Punkte bekam. „Ich bin aus allen Wolken gefallen weil ich felsenfest glaubte, dass eine andere Landfrau gewonnen hat“, so Nadine Weber.

Schwarzwälder Überraschungspaket überzeugte Konkurrenz

Umso größer war ihre Freude, dass sie mit ihrem Menü und dem Überraschungspaket mit einem Vogelhäuschen als Gastgeschenk, Spezialitäten aus ihrer Weber’s Brennerei und typisch Schwarzwälder Deko-Material für das Eindecken des Tisches so überzeugend punkten konnte.

Denn alle teilnehmenden Landfrauen hatten sich mit ihren Bauernhöfen glänzend präsentiert, kulinarische Leckerbissen vom Feinsten serviert und mit originellen Zutaten das Überraschungspaket gefüllt, das coronabedingt erstmals ins Spiel kam und zur Bewertung an die jeweils anderen Teilnehmerinnen versandt wurde.

„Ich habe bei Lecker aufs Land mitgemacht, weil ich gerne koche, die Landwirtschaft mit ihren tollen Produkten präsentieren und unser schönes Kirschendorf Mösbach vorstellen wollte“, so Nadine Weber. Besonders wollte sie den Zuschauern auch einen Einblick geben, wie viel Arbeit in der Landwirtschaft und der Erzeugung der vielfältigen Produkte steckt.

„Viele kennen die landwirtschaftlichen Produkte ja nur aus dem Supermarkt und haben keine Vorstellung, wie viel Arbeit in ihnen steckt und welcher Aufwand geleistet werden muss“. Wichtig war ihr auch, dass in „ihrer“ Sendung die Freude sichtbar wurde, die sie und ihre Familie in der Bewirtschaftung eines Vollerwerbsbetriebes mit Schwerpunkt Obst und edlen Bränden haben.

Tipps vom befreundeten Koch

Im Juni war das Ehepaar Nadine und Frank Weber mit den Söhnen Lennox und Ben-Luca und deren Oma Monika Weber mehrere Tage Gastgeber des Megaherz-Teams aus München mit Regisseurin Katja Schekatz, um den 45-minütigen Film über moderne Bauernhöfe, regionale Produkte und kulinarische Spezialitäten der Marke „hausgemacht“ zu drehen.

Ein befreundeter Koch gab Nadine Weber kleine Tipps und ihre beste Freundin Nicole Weber war gerne bereit, der Fernsehköchin aus Mösbach hilfreich zur Hand zu gehen und darauf zu achten, dass das Menü perfekt gelingt. „Ich hab mir schon richtig viel Mühe gegeben“, so die Gewinnerin der Koch-Doku.

Den Erfolg erklärt sie sich damit, dass sie zum einen regionale Produkte verwendete und diese mit einer typischen Prise Mösbach mit einer Komponente aus Kirchen und Kirschwasser verfeinerte. Aus heimischer Natur kam auch der Braten, das Reh erlegte Jäger Gerhard Klumpp auf einem Feld von Familie Weber, denn auch Wildgerichte gehören kulinarisch zu „typisch Schwarzwald“.

nach oben Zurück zum Seitenanfang