Skip to main content

Zweierzimmer meist nur einfach belegt

Wie kommen Obdachlose in Corona-Pandemie in Achern unter?

Winter unter Corona-Bedingungen macht das Leben für Obdachlose besonders hart. In Achern gibt es genügend städtische Unterkünfte, wo auch auf die notwendige Hygiene geachtet wird. Bislang gab es dort noch keinen Covid-19-Fall, bestätigt die Stadtverwaltung. Foto: Michael Brück Foto: Michael Brück

In Achern ist sie keine Unbekannte. Mit ihrem alten Fahrrad ist Evi (Name geändert) ständig in der Stadt unterwegs, sammelt kleine Spenden und Pfandflaschen und hat kaum Scheu, auf die Menschen zuzugehen, um sich ein wenig Unterstützung zu erkämpfen.

Eine andere Einnahmequelle habe sie nicht, sagt Evi. Was ihr außerdem fehlt ist eine eigene Wohnung. Evi ist kein Einzelfall in Achern. So wie ihr geht es durchschnittlich etwa 20 bis 30 Menschen in der Hornisgrindestadt, die offiziell als obdachlos gelten – Also weder über einen einen festen Wohnsitz, noch über eine Unterkunft verfügen.

Was sich in den warmen Sommermonaten meist noch gerade so ertragen lässt, gerät im Winter schnell zum ungleich härteren Überlebenskampf. Und die Corona-Pandemie verschärft die Situation vieler Obdachloser zusätzlich.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang