Skip to main content

Tiere hautnah

Neuer Wildtierpfad in Achern-Mösbach mit interaktiven Aktionen an zehn Stationen eröffnet

In Achern-Mösbach gibt es jetzt einen neuen Wildtierpfad für Familien. Mit etwas Glück entdeckt man bei den Infotafeln auch echte Tiere. Das neue Angebot haben Ehrenamtliche angelegt, am Sonntag ist Eröffnung.

Nadine Weber, ihr Sohn Lennox und dessen Freund Niklas (von rechts) informieren sich über den Mäusebussard. Foto: Roland Spether

Wer „Willis Wildtierpfad“ entlang spaziert, die Ohren spitzt und die Augen offen hat, der kann tatsächlich erleben, wie eine Feldmaus ihren Kopf aus dem Loch streckt, Rehe unter Kirschbäumen grasen oder ein Mäusebussard über den Äckern segelt. Viele Wildtiere sind im Kirschendorf auf Wiesen, Feldern und Obstplantagen heimisch.

Diesen Feldbewohnern haben Nadine und Frank Weber nun einen interaktiven Wildtierpfad gewidmet, der an diesem Sonntag, 3. Oktober, mit einer kleinen Bewirtung von 11 bis 18 Uhr eröffnet wird.

Der Startpunkt des neu angelegten Pfades ist gegenüber dem Friedhof-Parkplatz auf dem Anwesen von Familie Weber am Rhinweg. Dort gibt es auch die entsprechenden Flyer mit den Aufgaben und in Nachbarschaft zu Alpakas genügend Platz zum Spielen für die Kinder.

„Willis Wildtierpfad“ in Achern-Mösbach als Attraktion für Familien

„Das ist eine weitere Attraktion für Mösbach, die sich harmonisch in die Landschaft einfügt“, so Ortsvorsteherin Gabi Bär (CDU), die sich für diese private Initiative von Nadine und Frank Weber für die Allgemeinheit bedankte. Diese Initiative biete einen reizvollen, erlebnisreichen Wildtierpfad, bei dem Familien mit Kindern die Vielfalt der heimischen Tierwelt erkunden können.

Das ist eine weitere Attraktion für Mösbach.
Gabi Bär, Ortsvorsteherin

Den mit unterschiedlichen Spielen und Sitzmöglichkeiten gestalteten Start- und Aufenthaltsbereich bezeichnete die Ortsvorsteherin als einen „Ort der Begegnung“, an dem sie schon viele Leute traf, die sagten: „Da möchte man gerne nochmals Kind sein.“

Wildtierpfad mit Informationen, Rätseln und Spielen dauert rund zweieinhalb Stunden

Wer den etwa fünf Kilometer langen Wildtierpfad gemütlich über befestigte Wege und Feldwege laufen möchte, sollte zweieinhalb Stunden einplanen. An den zehn Stationen gibt es einiges zu schauen, zu lesen und zu tun. Die Stationen haben den gleichen Aufbau, sie zeigen auf einem großen Foto das jeweilige Tier und eine kurze Beschreibung.

Dann gibt es für die Kinder eine Rätselaufgabe, mit jeweils drei Fragen wie die nach der Größe der Spannweite des Mäusebussards, die Anzahl der Stacheln eines Igels oder das Gewicht eines Wildschweins. Die Antworten können dann in Felder auf dem Flyer eingetragen werden.

Wer alle Aufgaben richtig gelöst hat, kann ein Lösungswort zusammenfügen. Da die Kinder auf Aufgaben auch spielerisch lösen können und Spaß dabei haben, gibt es an jeder Station besondere Elemente. Auf der Suche nach dem Mäusebussard können die Kinder auf Baumstümpfe steigen. Bei Familie Feldmaus können sie mit einer Waage ermitteln, wie schwer so eine kleine Maus ist.

Neuer Wildtierpfad in Mösbach zu jeder Jahreszeit begehbar

Idee, Gestaltung und Finanzierung kommt von Nadine und Frank Weber. Es gab Gespräche mit Ortsvorsteherin Gabi Bär. Die Schilder mit den interaktiven Elementen sind alle auf Grundstücken von Familie Weber aufgestellt. „Wir wollten für Mösbach ein neues, attraktives Angebot schaffen, das der Öffentlichkeit zugänglich ist“, so Nadine Weber.

Wir wollten ein neues Angebot schaffen, das öffentlich zugänglich ist.
Nadine Weber, Initiatorin

Das schöne, interessante und spannende ist, dass der Weg zu jeder Jahreszeit begangen werden kann. So kann es sein, dass viele Bienen um die Kirschblüten schwirren, der Maulwurf im Sommer unter schattigen Obstbäumen an seinem Hügel gräbt und Feldhasen im Schnee ihre Spuren hinterlassen.

nach oben Zurück zum Seitenanfang