Skip to main content

Fall in Offenburg

Corona-Fall im Offenburger Stegermattbad: Gesundheitsamt sieht geringe Infektionsgefahr

Mit Corona im Freizeitbad: Das Offenburger Gesundheitsamt hat jetzt einen Fall öffentlich gemacht und warnt mögliche Kontaktpersonen.

Corona-Fall im Offenburger Freibad: Am 1. August hielt sich ein Infizierter den ganzen Tag über in der Anlage auf, so das Gesundheitsamt. Die Infektionsgefahr für Dritte sei aber gering. Foto: Peter Heck

Es ist eingetreten, was viele befürchtet haben: Ein Corona-Patient hat sich über Stunden hinweg unter zahlreichen Menschen aufgehalten - im Offenburger Freibad. Doch das Gesundheitsamt in Offenburg schätzt die Gefahr einer Infektion vergleichsweise gering ein.

Herausgekommen ist der Fall offenkundig durch die Nachverfolgung der Kontakte von Corona-Infizierten, die das Gesundheitsamt mit großem Nachdruck betreibt. Derzeit werden weitere Mitarbeiter für diese Aufgabe eingestellt.

Am Samstag, 1. August, hat sich eine an Covid-19 erkrankte und wahrscheinlich ansteckende Person im Offenburger Freizeitbad Stegermatt ab 11 Uhr bis zum Ende der Öffnungszeit aufgehalten. Darauf weisen das Gesundheitsamt beim Landratsamt und die Stadt Offenburg in einer gemeinsamen Pressemitteilung hin. Weitere Angaben zur Person machen sie nicht.

„Es ist nach den Ermittlungen des Gesundheitsamts nicht davon auszugehen, dass die Person außerhalb des eigenen Freundeskreises enge Kontakte im Freizeitbad hatte“, sagt Reinhard Kirr, Dezernent für Sicherheit, Ordnung und Gesundheit des Ortenaukreises.

Die Infektionsgefahr für Gäste und Mitarbeiter des Freizeitbads an diesem Tag sei laut Gesundheitsamt daher sehr gering. „Bei den meisten Gästen ist davon auszugehen, dass überhaupt kein Kontakt stattgefunden hat“, so Kirr.

Die meisten Badegäste hatten überhaupt keinen Kontakt
Reinhard Kirr / Dezernent im Landratsamt

Das Gesundheitsamt bittet dennoch alle Personen, die an diesem Tag im angegebenen Zeitraum im Bad waren, wachsam zu bleiben. Das bedeutet, eine gute Beobachtung des eigenen Gesundheitszustands bis einschließlich 15. August vorzunehmen. „Sollte es in diesem Zeitraum zum Auftreten von typischen Krankheitssymptomen für Covid-19 kommen, wie Husten, erhöhter Temperatur, Halsschmerzen, Geruchs- oder Geschmacksstörungen, sollen sich Betroffenen telefonisch an ihre Hausarztpraxis wenden, wo dann ein Test auf Covid-19 erfolgen kann“, sagt Patricia Rauer vom Gesundheitsamt.

Besucher sollten bis 15. August Kontakte gering halten

„Wer an diesem Tag im Bad war, kann regulär seine Arbeitsstelle aufsuchen, Kinder dürfen in den Kindergarten gehen“, so Rauer. Die Personen sollten aber bis zum 15. August vorsorglich ihre Kontakte möglichst gering halten und die allgemeinen Regeln zu Abstand, Hygiene und dem Tragen von Masken beachten.

„Das Freizeitbad Stegermatt hat ordnungsgemäß Gästelisten geführt, was bei den Ermittlungen des Gesundheitsamts sehr hilfreich war. Leider haben sich an diesem Tag aber sehr viele Gäste dort aufgehalten, was es für die Behörden unmöglich macht, jede Person einzeln telefonisch zu kontaktieren”, so Kirr.

Von Mittwoch auf Donnerstag, 6. August, kam es im Ortenaukreis zu fünf registrierten Neu-Infektionen mit dem Coronavirus. Damit steigt die Fallzahl der nach einem positiven Labornachweis bestätigten Corona-Infizierten auf 1.245. Die an das Landesgesundheitsamt übermittelten neuen Covid-19-Fälle stammen aus Achern, Lahr, Biberach und Kehl.

1.110 Erkrankte gelten inzwischen als genesen. Die Zahl der aktuell Infizierten beträgt zehn. 125 Personen sind im Zusammenhang mit Covid-19 im Ortenaukreis gestorben, der Altersdurchschnitt liegt dabei bei 82 Jahren. Der jüngste Verstorbene war 37 Jahre und der älteste 98 Jahre.

nach oben Zurück zum Seitenanfang