Skip to main content

Geharnischte E-Mail

Erneutes Erdbeben: Ortsvorsteherin von Honau macht bei Regierungspräsidium Druck

Und wieder ein Beben: Auch nach dem Aus für die Tiefengeothermie im elsässischen Vendenheim rumpelt es am Oberrhein. Betroffen erneut auch der Rheinauer Stadtteil Honau. Dessen Ortsvorsteherin hat nun die Faxen dicke und schreibt eine geharnischte Mail an das Regierungspräsidium.

Verärgert weiter die Bürger: Das Geothermie-Kraftwerk im elsässischen Vendenheim ist seit Anfang Dezember still gelegt. Die Frage, wer für eventuelle Erdbebenschäden aufkommt, ist auf deutscher Seite völlig offen. Foto: Frederick Florin/AFP

Die Erde im Raum Rheinau/Kehl und Straßburg kommt nicht zur Ruhe. Und die Gemüter der Menschen in den betroffenen Gebieten im Ortenaukreis und im Elsass ebensowenig.

Gleich zwei mal rumpelte es jüngst wieder in La Wantzenau. Die 6.000-Seelen-Gemeinde liegt, direkt über den Rhein hinüber, in Sichtweite des beschaulichen Rheinauer Stadtteils Honau. Dort hat Ortsvorsteherin Annette Fritsch-Acar längst die Faxen dicke.

Zusammen mit ihrem Stadtteilparlament hatte sie, wie berichtet, im bereits im Dezember eine Infoveranstaltung zum Thema Tiefengeothermie am Oberrhein initiiert.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang