Skip to main content

Kinderschuhe auf der Rathaustreppe

Protest gegen Maskenpflicht für Schüler in Lauf

Kinderschuhe, aus Protest abgestellt auf der Rathaustreppe. Diese Bilder erinnern den Laufer Bürgermeister an den Holocaust. So reagieren die beteiligten Eltern.

Protest von Eltern auf der Rathaustreppe in Lauf: Eine Passantin schaut sich die Meinungsäußerungen an. Foto: Michaela Gabriel

Kinderschuhe, Plakate und Stofftiere auf der Laufer Rathaustreppe am Donnerstagabend: Sie wurden abgestellt aus Protest gegen die Maskenpflicht für Kinder an Grundschulen.

Bei Laufs Bürgermeister Oliver Rastetter weckt das Erinnerungen an die Nazizeit. „Als 1945 die Konzentrationslager befreit wurden, fand man tausende von Kinderschuhen”, sagt Rastetter. Die Erinnerung an den Holocaust mache ihn tief betroffen.

Zum Nationalsozialismus und Bildern von den Schuhen ermordeter Kinder bestehe keinerlei Verbindung, betonen Beteiligte. Das habe man in keinem Fall beabsichtigt, versichert etwa die vierfache Mutter Anja Seiter.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang