Skip to main content

Unmut über Corona-Beschränkungen in der Ortenau wächst

Leiterin des Offenburger Gesundheitsamtes: „Übertragung derzeit vor allem im familiären Raum“

Wachsende Fallzahlen, sinkendes Verständnis für Beschränkungen: Das Coronavirus setzt nicht nur das Gesundheitsamt unter Druck. Auch nach einem halben Jahr sind viele Fragen zum Umgang mit dem Erreger noch nicht beantwortet.

Das Verständnis für die Corona-Regeln sinkt: Die Arbeit des Gesundheitsamts wird schwieriger, sagt Evelyn Bressau, Leiterin der Behörde. Seit mehr als einem halben Jahr ist Corona Thema in der Ortenau, und die Fallzahlen steigen wieder an. Foto: Kai Hockenjos

Seit dem Frühjahr begleitet die Angst vor dem Coronavirus die Menschen in der Ortenau. 126 Todesopfer sind inzwischen im Zusammenhang mit Covid-19 zu beklagen, mehr als 1.500 Menschen haben sich infiziert. Soweit man weiß.

Die sogenannte sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in einer Woche, gerechnet auf 100.000 Einwohner, liegt bei etwas über neun. Weit entfernt von den 35, bei denen die Kreise regionale Maßnahmen ergreifen müssen.

Und doch ist klar: Das Virus drängt, nach einem vergleichsweise ruhigen Sommer, wieder massiv in unser Leben. Einen Ausblick auf die kommenden Wochen gibt Evelyn Bressau, Leiterin des Gesundheitsamts in Offenburg, im Gespräch mit Redakteur Frank Löhnig.

Weiterlesen? Registrieren!

  • Zugriff auf alle Inhalte von BNN+
  • Kostenlos bis Jahresende, kein automatisches Abo
  • Weniger Werbung
Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang