Skip to main content

Zwei Einsätze auf der Südfahrbahn

Nach Schleuder-Unfall mit drei Verletzten geht auf der A5 bei Renchen ein Fahrzeug in Flammen auf

Polizei und Feuerwehr waren am Dienstagmorgen auf der Südfahrbahn der A5 gleich zweimal gefordert - ein Auto musste nach einem Unfall von der Seite auf die Reifen gehoben werden, ein weiteres geriet im Zuge des dadurch verursachten Staus in Brand.

Viel zu tun: Die Feuerwehr Achern war am heutigen Dienstag bei zwei Verkehrsunfällen im Einsatz. Auf der Südfahrbahn A5 zwischen den Anschlussstellen Achern und Appenweier musste erst ein verunfallter Pkw von der Fahrzeugseite wieder auf die Reifen gehoben werden, kurz danach mussten sich die Einsatzkräfte um einen in Brand geratenen PKW kümmern. Foto: Patrick Kopp/Feuerwehr Achern

Gegen 08:10 Uhr kam am Dienstagmorgen ein Chevrolet auf der A5 zwischen Achern und Appenweier ins Schleudern und rutschte nach der Kollision mit der Betonleitwand mehrere Meter auf der Fahrzeugseite, bevor er in dieser Lage zum Stillstand kam. Das teilte das Polizeipräsidium Offenburg mit. In der Folge wurden die drei Insassen allesamt verletzt und mussten durch den Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht werden. Nach derzeitigem Ermittlungsstand war der Chevrolet allein am Unfall beteiligt.

Instabile Seitenlage: Die drei Insassen des verunfallten Chevrolets wurden vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht. Foto: Patrick Kopp/Feuerwehr Achern

Zur Unfallaufnahme, sowie der anschließenden Räumung und Säuberung der Unfallstelle war eine Sperrung des rechten und mittleren Fahrstreifens notwendig. Hierdurch bildete sich ein Stau mit einer Länge von mehreren Kilometern. Die Besatzung des technischen Hilfswerks war dabei zur Absicherung des Stauendes im Einsatz. Der Sachschaden wird auf etwa 10.000 Euro taxiert.

Zweites Fahrzeug gerät im Rückstau des Unfalls in Brand

Im Rückstau des Unfalles entstand in der Zwischenzeit, offenbar aufgrund eines technischen Defektes,gegen 8:50 Uhr ein Fahrzeugbrand. Flammen aus dem Motorraum einer A-Klasse führten zur Sperrung des rechten und des mittleren Fahrstreifens und einem Feuerwehreinsatz, bevor gegen 10 Uhr das Auto gelöscht war und durch ein Abschleppunternehmen entfernt wurde.

nach oben Zurück zum Seitenanfang