Skip to main content

Gefährliche Trockenheit

Flächenbrand und brennender Holzschopf: Zwei Einsätze für Rheinauer Wehr

Ein Flächenbrand und ein in Flammen stehender Holzschopf beschäftigen die Einsatzkräfte der Rheinauer Feuerwehr am Dienstagnachmittag.

Feuerwehr löscht brennenden Holzhaufen
Die Rheinauer Feuerwehr löschte am Dienstagnachmittag einen brennenden Holzschopf. Noch während der Aufräumarbeiten vor Ort wurden die Kameraden zum nächsten Einsatz gerufen. Foto: Thorsten Zembruski

Die Rheinauer Feuerwehr ist am Dienstag gleich zu zwei Bränden gerufen worden. Bei der ersten Alarmierung um 14.46 Uhr ging es um einen Gebäudebrand im Ortsteil Holzhausen, teilte die Feuerwehr mit. Unter dem Stichwort „Brennender Holzschopf droht auf Gebäude überzugreifen“ wurden die Abteilungen Holzhausen, Linx, Freistett und Hausgereut alarmiert.

Zur Unterstützung kam die Drehleiter der Feuerwehr Kehl an die Einsatzstelle. Noch während der Löscharbeiten kontrollierten die Einsatzkräfte ein benachbartes Wohnhaus mittels Wärmebildkamera. Sie befreiten ein weiteres benachbartes Haus mittels Hochdrucklüfter vom Rauch und kontrollierten es ebenfalls auf Hitze.

Feuerwehr Rheinau und Feuerwehr Kehl mit 43 Einsatzkräften vor Ort

Mittels einem Hydraulikbagger wurde ein Haufen mit Holzbalken auseinander gezogen, um an das Feuer beziehungsweise den Brandherd zu gelangen.

Nachdem das Feuer gelöscht wurde, blieb noch das Tragkraftspritzenfahrzeug aus Holzhausen als Brandwache mit Personal an der Einsatzstelle, um den Schutthaufen auf Hitze zu kontrollieren und abzulöschen, falls er wieder aufflammen sollte.

Neben 43 Kameraden der Feuerwehr Rheinau und Feuerwehr Kehl waren die Polizei mit zwei Fahrzeugen, der Rettungsdienst mit zwei Fahrzeugen und ein Fahrzeug der Helfer vor Ort aus Rheinbischofsheim und das Ordnungsamt an der Einsatzstelle.

Kräfte der Wasserversorgung und des Elektrizitätswerk waren ebenfalls vor Ort. Die Hauptstraße war während der Löscharbeiten vollständig gesperrt, schreibt die Feuerwehr Rheinau weiter.

Weiterer Einsatz zwischen Freistett und Achern

Noch während der Aufräumarbeiten beim Brand in Holzhausen wurde die Feuerwehr auf die Landesstraße 87 zwischen Freistett und Achern alarmiert. Dort gab es einen rund 60 Quadratmeter großen Flächenbrand am Fahrbahnrand zwischen dem Sportplatz Freistett (Friedrich-Stephan-Stadion) und dem Hundesportplatz.

Mittels einem Löschgruppenfahrzeug aus Freistett und einem Tragkraftspritzenfahrzeug aus Hausgereut löschten knapp 20 Feuerwehrleute das Feuer schnell, heißt es in der Mitteilung.

Während der Löscharbeiten wurde die L87 im Bereich des Kreisverkehrs Freistett und der Umfahrung Maiwaldstraße vollständig gesperrt. Die Polizei regelte den Verkehr an der Kreuzung Hauptstraße/Rheinstraße/Maiwaldstraße, um ein Verkehrschaos im Feierabendverkehr zu verhindern.

Die Feuerwehr warnt aufgrund der anhaltenden Trockenheit davor, Zigarettenkippen oder Glasflaschen in der Natur und Straßenabläufen zu entsorgen. So könne bei trockenen Wiesen und Laub in Gullydeckeln oder Straßenabläufen ein größeres Feuer entfacht werden.

nach oben Zurück zum Seitenanfang