Skip to main content

Zwei Jahre Bauzeit

Hotel Talmühle in Sasbachwalden wird saniert und modernisiert

Die Bauarbeiten am Hotel Talmühle in Sasbachwalden haben begonnen. Zwei Jahre lang soll gebaut werden. Derweil läuft die Suche nach einem neuen Betreiber.

Ein Bauzaun rund um das Hotel Talmühle in Sasbachwalden signalisiert, dass das Haus aktuell geschlossen ist. Foto: Michaela Gabriel

Er glaubt an das Grundstück, seine Lage und sein Potenzial mitten im Fachwerkdorf Sasbachwalden. Deshalb hat der promovierte Acherner Anwalt und Wirtschaftsprüfer Eberhard Braun mit seiner Firma Concepta im November 2021 das Hotel Talmühle samt seinem parkähnlichen Garten gekauft.

Ein Bauzaun rund um das Gelände und große Container vor dem Gebäude zeugen davon, dass die Sanierung und Modernisierung begonnen haben. Dabei wird ein ganz großes Rad gedreht.

Unter der Leitung von Familie Fallert sei das Hotel stark auf Gastronomie ausgelegt gewesen, sagt Eberhard Braun. Gutbert Fallert als Eigentümer und Küchenchef hatte über Jahrzehnte jedes Jahr einen Michelin-Stern bekommen.

Eigentümer des Hotels Talmühle sind 2021 in den Ruhestand gegangen

Er und seine Frau Elke waren im Herbst 2021 in den Ruhestand gegangen. Jetzt müsse man den Hotelteil stärken, so Braun. Nur dann werde man einen neuen Betreiber finden. Die Zahl der Zimmer werde von 33 auf 40 erhöht. 50 wären noch besser, doch dafür reiche der Platz nicht.

„Alles in dem Haus wird zurückgebaut auf den absoluten Rohbau“, erklärt der neue Eigentümer. Das werde vier bis fünf Monate dauern und sei etwa zur Hälfte geschafft.

Ein Baumgutachter habe festgestellt, dass zwei große Tulpenbäume im Garten innen hohl waren. Sie seien im Februar gefällt worden, weil die Gefahr bestanden habe, dass Teile davon abbrechen.

Das Holz habe er sichern lassen und wolle versuchen, einen Teil davon beim Ausbau wieder zu verwenden. Die alte Weißtanne an der Talstraße sei krank gewesen. Man hätte sie nur noch wenige Jahre erhalten können.

Sie sei auch entfernt worden, um das Haus besser für Anlieferungen erschließen zu können. Mehrere weitere große Bäume im Park der Talmühle samt ihrer Wurzeln wurden mit Holzlattenzäunen umbaut, um sie vor den Bautätigkeiten zu schützen.

Inhaber rechnen mit zwei Jahren Bauzeit

Eberhard Braun rechnet mit mindestens zwei Jahren Bauzeit, denn in der aktuellen Lage könnten Lieferengpässe bei Materialien die Fertigstellung verzögern: „Wenn es zweieinhalb Jahre werden, würde mich das auch nicht wundern.“

Zwei bisherige Veranstaltungsräume lasse er zu einem Wellnessbereich mit Sauna, Dampf- und Kneippbad umbauen. Das Dach des Bettentraktes werde leicht angehoben, um auch im Dachgeschoss Zimmer ohne Dachschrägen zu bekommen. Dort habe es bisher noch Toiletten und ein Bad auf dem Flur gegeben.

Hotelsanierung beinhaltete neue Bäder und größere Balkone

Künftig werde jedes Zimmer ein zeitgemäßes Bad haben und um die Größe der bisherigen Balkone vergrößert. Im Internet sind bereits Skizzen einer neuen Balkonanlage in Richtung des Parks an der Rückseite des Hauses zu sehen.

Erhalten bleibt die Ansicht von der Talstraße mit zwei spitzen Giebeln und dem Zwischenbau, so wie es Familie Fallert nach und nach aufgebaut hatte. Die Treppe zum bisherigen Eingang soll zugunsten einer überdachten Vorfahrt zurückgebaut werden. Über der Überdachung soll eine Frühstücksterrasse mit Blick auf die Weinberge geben.

Suche nach Betreiber für das Hotel Talmühle in Sasbachwalden dauert an

Die Suche nach einem Betreiber sei im Gange. „Wir reden mit Interessenten. Ich bin froh, dass es mehr als einen ernsthaften Interessenten gibt.“

Mit der Gemeinde Sasbachwalden und der Denkmalschutzbehörde gebe es ein gutes Einvernehmen. Weil das Haus im Sanierungsgebiet Ortsmitte liegt, ist ein Zuschuss zur Modernisierung durch das Land und die Gemeinde möglich.

„Das wird was richtig Schönes. Wir freuen uns über diese Aufwertung“, schwärmt Bürgermeisterin Sonja Schuchter (CDU). In der jüngsten Gemeinderatssitzung stimmten alle Räte dem Vorhaben des Eigentümers zu, die bisherigen Garagen zu modernen Veranstaltungsräumen mit Nebenräumen umzubauen.

Sie sollen für Sasbachwalden typische 45 Grad steile Dächer, große Fenster und eine Fassade aus Holz bekommen.

nach oben Zurück zum Seitenanfang