Skip to main content

Parkplatzstress am Mummelsee

Skivergnügen im Nordschwarzwald: Lift am Seibelseckle hat geöffnet

Nachdem der Winter vor drei Wochen ein erstes Gastspiel entlang der Schwarzwaldhochstraße gegeben hat, schneit es nun wieder oberhalb von 300 Metern. Nahe dem Mummelsee hat der erste Skilift geöffnet. Wie geht es weiter am Seibelseckle?
von dpa, Bernhard Margull
3 Minuten
von dpa, Bernhard Margull
3 Minuten

Am ersten Adventssonntag haben die Betreiber den Skilift am Seibelseckle nahe dem Mummelsee in Betrieb genommen. Seit Samstag hat es oberhalb von 300, 400 Meter geschneit.

An der Schwarzwaldhochstraße (B500) kamen zwischen 20 und 25 Zentimeter Schnee bis minus zwei Grad zusammen: Zahlreiche Skifahrer ließen sich das winterliche Vergnügen entgehen und sorgten zusammen mit Spaziergängern für volle Parkplätze.

Es gab auch einige Verkehrsbehinderungen. Auf der Hornisgrinde lagen sogar über 30 Zentimeter Neuschnee.

Winterspaß im Schwarzwald am Wochenende auf der Hornisgrinde. Foto: Bernhard Margull

Viel Spaß hatten auch die Kinder, die mit ihren Eltern Schlitten fuhren und Schneehöhlen bauten. Eine Familie aus Karlsruhe baute vor der Grindehütte spontan eine Schneebar und wurde dafür vom Wirt mit einem Heißgetränk belohnt.

Auch zwei Jungs, die ihren alten Drahtesel zu einem Skibob umfunktionierten, kamen voll auf ihre Kosten. Die Straße an sich war „schwarz“.

Picknick im Schnee vor dem Skilift Seibelseckle, der geöffnet hat. Foto: Bernhard Margull

Weiterer Schneefall

Der Betreiber des Lift am Seibelseckle, Markus Huber, regelte den Betrieb an der Beförderungsanlage mit 2G - nur Geimpfte oder Genese wurden bergwärts transportiert. Er will angesichts der weiteren Wetteraussichten für diese Woche den Lift auch in den kommenden Tagen laufen lassen.

Seit Samstag schneit es und hat auf der Schwarzwaldhochstraße zwischen 20 und 25 Zentimeter Schnee bis Minus zwei Grad. Foto: Bernhard Margull

Vorhergesagt sind auf der Höhe Temperaturen um Nullgrad und weiterer Schneefall. Mit Blick auf den weiteren Verlauf des Winters und unabhängig vom Wetter sind die Aussichten unklar. Laut Huber fehle es coronamäßig diesbezüglich noch an aktuellen Vorgaben.

Nur ein Lift geöffnet

Andere Lifte entlang der Schwarzwaldhochstraße - Mehliskopf, Hundseck, Ruhestein - waren am Sonntag am Sonntag noch nicht geöffnet.

Winterliche Aussichten von der Murg in Richtung Schwarzwald. Foto: Swantje Huse

Schnee auch auf dem Dobel

Auch in der Höhengemeinde Dobel im Landkreis Calw freuten sich zahlreiche Ausflügler schon am Samstagnachmittag über die weiße Pracht. Unterhalb des Wasserturms nutzten Familien mit Kindern die Chancen einer ersten Schlittenfahrt in diesem Winter.

Rodeln im Schnee war am Sonntag am Ruhestein angesagt. Foto: Bernhard Margull

Im Rheingraben kam derweil von dem Niederschlag auf der Höhe nur wenig an - vor allem nicht in Form von Schnee. Oben weiß und unten nass - diese Wetter-Aufteilung dürfte Deutschland auch in den kommenden Tagen erhalten bleiben.

Nasskaltes Wetter

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) erwartet auch in den kommenden Tagen unbeständiges und nasskaltes Wetter - oberhalb von etwa 300 bis 400 Metern durchweg Schneefall.

Die Höchsttemperaturen liegen am Montag dann bei 0 bis 5 Grad. Am Dienstag kann es laut DWD teilweise sogar bis in tiefere Lagen Schnee geben - zumindest am Morgen. Im Tagesverlauf steigt die Schneefallgrenze aber voraussichtlich wieder.

Wie erwartet, kam es am ersten Adventswochenende wieder am Mummelsee zu erheblichen Parkplatzproblemen und Verkehrsbehinderungen. Foto: Bernhard Margull

Die Höchsttemperaturen dürften bei 1 bis 6 Grad liegen, im Nordwesten bei 6 bis 8 Grad, im höheren Bergland um den Gefrierpunkt.

Unfälle bei Glatteis

In der Nacht zu Sonntag kam es in mehreren Bundesländern infolge des winterlichen Wetters zu Unfällen mit Verletzten.

In Baden-Württemberg und in Hessen krachte es am späten Samstagabend und frühen Sonntagmorgen nach Angaben der örtlichen Polizeipräsidien vielfach bei Straßenglätte.

nach oben Zurück zum Seitenanfang