Skip to main content

Kriminalpolizei ermittelt

Trickbetrüger erbeuten in Hornberg 30.000 Euro von Senioren

Ein Senior aus Hornberg ist in der vergangenen Woche zum Opfer von Trickbetrügern geworden. Die Unbekannten gaben sich als Polizisten aus.

FOTOMONTAGE, Telefonhörer mit Aufschrift Schockanruf im Display und Warnschild mit Aufschrift Achtung, Betrug *** PHOTOMONTAGE, telephone handset with inscription shock call in display and warning sign with inscription Attention, scam
Die Betrüger berichteten dem Senioren von einem Einbruch in dessen Nachbarschaft. Sein Geld sei deswegen nicht sicher aufbewahrt. (Symbolbild) Foto: Christian Ohde/Imago

Trickbetrüger haben in der vergangenen Woche in Hornberg einen Senioren um 30.000 Euro gebracht. Wie die Polizei mitteilte, kontaktierten die Unbekannten das Opfer telefonisch und gaben sich als Beamte aus.

Sie berichteten im Laufe des Gesprächs von einem Einbruch in der Nachbarschaft des Senioren, weshalb sein Geld nicht sicher aufbewahrt wäre. Außerdem gäbe es korrupte Bankmitarbeiter, welche das Geld verschieben würden.

Kriminalpolizei übernimmt die Ermittlungen

Die Betrüger brachten den Senioren letztlich dazu, ihnen das Bargeld zu einer Überprüfung auszuhändigen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

Polizei warnt vor Trickbetrügern

- Die Polizei fordert niemals Bargeld, Überweisungen oder Wertgegenstände, um Ermittlungen durchzuführen oder ihr Vermögen zu schützen

- Rufen Sie nie die am Telefon angezeigte Nummer zurück, sondern fragen Sie beim Notruf 110 nach

- Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert

- Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis

- Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen

- Informieren Sie sofort die Polizei über die 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt

nach oben Zurück zum Seitenanfang