Skip to main content

Leseraufruf

5 Jahre „Wir schaffen das“: Was klappt, was klappt nicht? Wir suchen Ihre Geschichte

Es waren drei Worte für die Geschichtsbücher. Angela Merkels „Wir schaffen das“ war eine Kehrtwende in der deutschen Flüchtlingspolitik. Ihre Worte hallen noch bis heute - fünf Jahre später - nach.

Ein Flüchtling, der kurz zuvor mit einem Zug angekommen ist, hält voller Hoffnung ein Foto von Angela Merkel in den Händen. (Archiv) Foto: Sven Hoppe/dpa

Es ist eine Entscheidung, die Deutschland tief gespalten hat. In der Bundespressekonferenz am 31. August 2015 sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel: „Wir schaffen das.“

Ein paar Tage später, in der Nacht vom 4. auf den 5. September, ließ die Bundeskanzlerin Tausende Flüchtlinge unregistriert aus Ungarn nach Deutschland einreisen. Merkel sprach später von einem „Akt der Humanität“.

Fortan prägten Begriffe wie „Willkommenskultur“ und „Grenzöffnung“ den öffentlichen Diskurs. Fünf Jahre ist das her. Fünf Jahre, in denen sich Deutschland verändert hat. Die Hauptlast der ankommenden Flüchtlingsströme haben die Landkreise und Kommunen getragen - auch der Landkreis und die Stadt Rastatt.

Wir suchen Ihre Geschichte

Was wurde bisher erreicht? In welchen Bereichen gibt es Defizite? Wo läuft es gut und wo läuft es schlecht? Erzählen Sie uns Ihren Eindruck und Ihre Erfahrungen, gerne auch anonym.

Über die positiven und negativen Erfahrungen von Menschen, die mit Flüchtlingen arbeiten oder gearbeitet haben, würden wir uns besonders freuen. Kontaktieren Sie uns unter dschneider@bnn.de oder telefonisch unter: 07222/386-9337.

nach oben Zurück zum Seitenanfang