Skip to main content

Beitragserhöhung

ASV Wintersdorf: Wegen PFC-Belastung des Trinkwassers müssen Mitglieder mehr zahlen

Die Mitglieder des ASV Wintersdorf müssen künftig mehr bezahlen. Hintergrund ist die PFC-Belastung des Trinkwassers im Vereinsheim. Deswegen konnten keine Veranstaltungen stattfinden, die wichtige Einnahmen gebracht hätten.

Wegen der PFC-Belastung des Trinkwassers im Vereinsheim am Sämansee konnten Feste und andere Veranstaltungen des Angelsportvereins Wintersdorf nicht stattfinden. Foto: Jochen Eckel/dpa

Der Jahresbeitrag für aktive Mitglieder des Angelsportvereins Wintersdorf (ASV) steigt ab sofort von 70 auf 90 Euro. Das haben etwa 25 Mitglieder des Traditionsvereins bei der Jahreshauptversammlung in der Wintersdorfer Turnhalle beschlossen.

„Wegen der PFC-Belastung des Trinkwassers im Vereinsheim am Sämansee konnten wir Feste und andere Veranstaltungen nicht durchführen“, begründete der Vorsitzende Peter Schmitz die Erhöhung.

Damit entgingen dem ASV dringend benötigte Einnahmen, die ausgeglichen werden müssen. Der stellvertretende Vorsitzende Marco Schoch hatte zuvor erklärt, dass im vergangenen Vereinsjahr Geld aus den Rücklagen eingesetzt werden musste, um alle notwendigen Ausgaben zu decken. „Bei allen anderen Beiträgen und Gebühren bleibt aber alles beim Alten, außerdem handelt es sich um die erste Anpassung seit 2002“, so Schmitz.

ASV Wintersdorf hat Wassertrank für Trinkwasser angeschafft

Der Vorsitzende berichtete von Gesprächen mit Vertretern des Landratsamts, die nach Untersuchungen des Grundwasserbrunnens eine Nutzung des Wassers weiterhin ausschließen, „da die gemessenen PFC-Werte weit über den Richtwerten liegen“, sagte Schmitz. Um dennoch Trinkwasser zur Verfügung zu haben, wird jetzt zunächst einmal ein großer Wassertank angeschafft, so der Vorsitzende.

Die Mitglieder halten dem ASV die Treue, insgesamt zählt der Verein aktuell 243, davon sind 154 Aktive, 81 sind passiv, außerdem gehören acht Jugendliche dem ASV an.

Gewässerwart André Reinbolt gab einen Überblick über Besatzmaßnahmen, die im vergangenen Jahr in den ASV-Fischgewässern Sämannsee, Sauweide, Grenzsee und Waldsee vorgenommen wurden. 2.000 Rotfedern, 382 Kilo Brachsen, 46,5 Kilo Karpfen und 15 Kilo Schleien wurden eingesetzt, außerdem Aale, zu denen jedoch keine Mengenangaben gemacht wurden.

In Vertretung für Jugendwart Felix Laubel blickte Matthias Schneider zurück auf das Vereinsjahr 2021. Immerhin hatte für die unter 18-Jährigen ein Nachtfischen stattgefunden, ebenso wie die Aktion „Saubere Stadt“. Coronabedingt mussten mehrere Hegefisch-Aktionen mit befreundeten Vereinen abgesagt werden, genauso wie das Jugendzeltlager an der „Ranch“, wie die ASVler ihr Vereinsheim nennen.

Langjährige Mitglieder des ASV bei Jahreshauptversammlung geehrt

Auf der Tagesordnung stand auch die Ehrung von langjährigen Mitgliedern. Das silberne Vereinsabzeichen für zehnjährige Mitgliedschaft erhielten nebst einer Urkunde: Silas Bereit, Tim Obrist, Florian Schmitz, Marco Stemmle und Alfred Ernst. Für 50-jährige Mitgliedschaft wurde Robert Weber geehrt.

Außerdem wurden Vereinsmeister und Fischerkönig 2021 ausgezeichnet, beide Titel darf das kommende Jahr Robert Metternich tragen. Zudem haben sich zwei neue Mitglieder der Versammlung vorgestellt, so werden in Zukunft auch Andreas Stüber und Anna Burkhard in den Gewässern des ASV auf Fischfang gehen.

Schoch erläuterte den Anwesenden im Weiteren, was es mit einer vom Finanzamt geforderten Satzungsänderung auf sich hat. Demnach gilt Fischen nach Ansicht der Finanzbeamten offenbar nicht als Sport und ist damit kein Vereinszweck, der steuerlich zu begünstigen ist. Dieser wird dank der neuen Satzung in Zukunft aber dadurch erreicht, dass die „Förderung des Naturschutzes und der Landschaftspflege“ stärker betont wird.

nach oben Zurück zum Seitenanfang