Skip to main content

Plan für Weiterbau

Bauarbeiten am Bahntunnel Rastatt werden ab November fortgesetzt

Der Fahrplan steht: Ab November wird der Vortrieb der westlichen Tunnelröhre für den Rastatter Tunnel fortgesetzt. Beim Bau der westlichen Röhre hatten sich im August 2017 die Gleise abgesenkt, was zu Verzögerungen bei dem Jahrhundertprojekt führte.

Rheintalbahn bei Niederbühl Bahn Rastatter Tunnel Tunnelhavarie Foto: Hans-Jürgen Collet

Die Deutsche Bahn hat den Fahrplan für den Weiterbau im Rastatter Tunnel vorgestellt: Ab November wird der Vortrieb der Weströhre fortgesetzt. Die bereits fertiggestellten Tunnelabschnitte sollen ab 2021 Gleise und technischen Ausbau erhalten. Die Inbetriebnahme des Tunnels ist unverändert für Ende 2025 vorgesehen.

Der Fahrplan für den restlichen Vortrieb der Weströhre des Tunnels Rastatt steht. Die Deutsche Bahn und die Arbeitsgemeinschaft (ARGE) Tunnel Rastatt werden die Vortriebsarbeiten im letzten Abschnitt des Bauwerks ab November 2020 fortsetzen. Die Tunnelvortriebsmaschine wird damit erst ab diesem Zeitpunkt die Gleise der Rheintalbahn unterqueren. Beim Bau der östlichen Tunnelröhre hatten sich im August 2017 die Gleise über der Tunnelvortriebsmaschine abgesenkt.

Die Rheintalbahn wird somit vom 10. April bis Ende Oktober für die von den Bauarbeiten auf der Strecke Mannheim–Stuttgart betroffenen Züge des Personen- und Güterverkehrs frei von Baumaßnahmen gehalten. Dieses Vorgehen entspricht auch der Vereinbarung für das Notfallmanagement, das die Bahn gemeinsam mit den Infrastruktur-betreibern in den benachbarten Ländern getroffen hat. Aktuell laufen die Arbeiten im Rohbau des Tunnels weiter. So werden unter anderem die beiden Röhren alle 500 Meter mit sogenannten Querschlägen verbunden. Diese acht Verbindungen dienen im späteren Eisenbahnbetrieb als Rettungswege.

Mehr zum Thema:

Rastatter Tunnel: Wurde die Havarie herbeigespart?

Was ab November passiert: Nach Abschluss des Tunnelvortriebs wird die Maschine unter Tage demontiert und durch den bereits in offener Bauweise erstellten Tunnel nach Süden abtransportiert. Die fertige Weströhre ist Voraussetzung für die Sanierung des Havariebereichs und die anschließende Fertigstellung der Oströhre in offener Bauweise: Für die Dauer dieser Arbeiten wird die Rheintalbahn auf rund 700 Metern Länge nach Westen verlegt und verläuft in dieser Zeit auf dem fertigen Rohbau der Weströhre.

Inbetriebnahme Ende 2025 geplant

Für den Weiterbau der Oströhre ist ein Planänderungsverfahren erforderlich. Der Beschluss wird Ende 2020 erwartet.

Ab 2021 erfolgt die Ausrüstung der fertiggestellten Tunnelabschnitte mit Gleisen und Bahntechnik. Ende 2025 geht der Tunnel Rastatt in Betrieb.

nach oben Zurück zum Seitenanfang