Skip to main content

Familieneigene Mühle in Kalabrien

Flüssiges Gold: Ex-Bosch-Mitarbeiterin aus Bietigheim macht sich mit Olivenöl selbständig

Justyna Iemboli aus Bietigheim hat mitten in Corona-Zeiten den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt. Die frühere Bosch-Mitarbeiterin vertreibt künftig italienisches Bio-Olivenöl aus der familieneigenen Mühle in Kalabrien. Offizieller Start ist am 1. März.

Im Olivenhain des Landgutes „Azienda Agricola Chiarello“: Justyna Iemboli aus Bietigheim vertreibt mit Unterstützung ihres Mannes Toni italienisches Bio-Olivenöl aus der familieneigenen Ölmühle in Kalabrien. Offizieller Start ist am 1. März. Foto: privat/Justyna Iemboli

Umsatzrückgänge, verknappte Liquidität, einbrechende Aufträge. Corona macht es Unternehmen alles andere als leicht. Die ökonomischen Auswirkungen der Pandemie machen vor allem Selbstständigen zu schaffen. Viele kämpfen momentan ums Überleben.

In diesen Zeiten dürfte wohl kaum jemand auf die Idee kommen, den Sprung in die Selbstständigkeit zu wagen – könnte man meinen. Doch falsch gedacht.

Justyna Iemboli aus Bietigheim ist mit Unterstützung ihres Ehemannes Toni genau diesen Schritt gegangen und hat den scheinbar sicheren Hafen der Festanstellung verlassen.

Selbstständigkeit nach 17 Jahren Bosch

Überzeugt davon, „mit einem natürlichen und gesunden Produkt langfristig erfolgreich sein zu können“, setzt sie auf „flüssiges Gold“ direkt vom Erzeuger. Zum 1. Januar dieses Jahres eröffnete sie unter dem Namen „Iemboli Olivenöl & Co.“ einen Handel mit zertifiziertem italienischem Bio-Olivenöl aus der familieneigenen Mühle in Kalabrien. Offizieller Start des kleinen Unternehmens ist am 1. März.

Mit der Selbstständigkeit geliebäugelt hatte die 36-Jährige Mutter zweier Kinder im Alter von zehn und zwölf Jahren schon länger. „Ich habe immer wieder mit dem Gedanken gespielt, mich aber nie getraut, weil es mir in meiner Firma ja gut ging“, berichtet Iemboli, die 17 Jahre lang als technische Zeichnerin für das Unternehmen Bosch am Standort Bühl/Bühlertal tätig war.

Nachdem ab vorigem Jahr trotz eines bestehenden Standortsicherungsvertrages aber zunehmend von Stellenabbau im indirekten Bereich und einer Verlagerung von Teilen der Produktion nach Serbien die Rede war, zog Iemboli die Reißleine.

Ich erfülle mir einen Traum.
Justyna Iemboli, Jung-Unternehmerin

„Ich habe mich für die Abfindung entschieden und erfülle mir jetzt mit der eigenen kleinen Firma einen Traum. Allerdings nicht nur mir, sondern hoffentlich auch den vielen Freunden und Bekannten, die mich zu diesem Schritt ermuntert haben“, berichtet die Bietigheimerin. „Denn schon früher konnten wir ihnen mit unserem Öl aus dem Süden immer wieder eine kleine Freude bereiten.“

Vorerst Haustürverkauf und Online-Shop

Von Bietigheim aus wird Iemboli das bereits in Italien abgefüllte Olivenöl in verschiedenen Gebinden von 0,5 bis fünf Litern vertreiben. Vorerst gibt es neben dem Haustürverkauf auch einen Online-Shop.

„Ein Ladengeschäft ist zwar nicht geplant. In einigen Jahren, wenn das Geschäft angelaufen ist, wäre es durchaus vorstellbar – allerdings ohne damit in Konkurrenz zu den anderen Geschäften im Ort zu treten“, betont ihr Ehemann Toni Iemboli, der als Geschäftsführer einer Versicherungsmakler-Gesellschaft tätig ist.

„Wir sehen darin eher eine Ergänzung des bisherigen Angebots im Dorf.“ Geplant sei, das Öl bald auch in den eigenen exklusiven Flaschen zum Verkauf anzubieten. Ebenso sei an eine Erweiterung des Angebots gedacht.

Flüssiges Gold aus Kalabrien: Auf ihrem Landgut bei Scala Coeli (Himmelsleiter) produziert die Familie Iemboli Bio-Olivenöl. Foto: Toni Iemboli

„Künftig soll es zum Beispiel auch Weine aus dem bekannten Wein-Ort Ciro, Salatschüsseln und Olivenölschälchen aus Ton und andere Produkte aus Kalabrien bei uns geben“, erzählt der 44-Jährige, dessen mittlerweile 80-jähriger Vater 1960 aus Italien nach Deutschland gekommen war.

Seit Generationen betreibt die Familie in Kalabrien Land- und Viehwirtschaft. Herzstück ihres Landgutes „Azienda Agricola Chiarello“ rund um das malerische Bergdorf Scala Coeli (Himmelsleiter) ist die eigene Ölmühle, in der aus den Oliven ein Maischebrei gedreht wird, der in einer Zentrifuge schließlich zu Öl wird.

10.000 Bäume stehen auf dem eigenen Landgut

Nach Aussage der Iembolis werden jedes Jahr mehrere 10.000 Liter Bio-Olivenöl der Güteklasse eins „extra vergine“ traditionell kalt gepresst – und zwar direkt nach der Ernte. „Das macht seinen tollen Geschmack aus. Die handgepflückten Früchte stammen allesamt von den eigenen rund 10.000 Bäumen.“

Das mit viel Liebe und nach strengen Regeln produzierte, bisher ausschließlich in Italien vertriebene Olivenöl wurde schon lange auch in ausgewählten Restaurants von Kalabrien bis in die Lombardei verwendet.

„Einige wenige Liter haben wir stets von Urlaubsreisen mitgebracht“, erzählt Toni Iemboli, der das „flüssige Gold“ am liebsten mit etwas Salz auf frischem Brot genießt. Aber natürlich lasse sich das Öl, „das es bei uns in verschiedenen Sorten, etwa mit Limone oder Peperoncino geben wird“, auch hervorragend zum Kochen und für Salate verwenden.

Olivenöl-Verkauf der Iembolis – Alle Infos im Überblick

Die Öffnungszeiten (Verkauf in der Rheinstraße 31b, 76467 Bietigheim) sind: Dienstag von 9 bis 13 und 14 bis 18 Uhr und Donnerstag von 9 bis 13 Uhr oder nach Terminvereinbarung unter Telefon 0151 289 072 20 oder per E-Mail an bestellung@iemboli.de. Die Homepage www.iemboli.de ist gerade im Entstehen. Es gibt auch einen Lieferservice. Mindestbestellmenge sind 20 Liter. Die kostenfreie Lieferung im Umkreis von 35 Kilometern erfolgt innerhalb von zwei Werktagen.

nach oben Zurück zum Seitenanfang