Skip to main content

#nichtzualtfürweihnachtsgeschenke

Durmersheimerin begeistert mit Geschenkaktion für Pflegeheime viele weitere „Christkinder“

Die Aktion #nichtzualtfürweihnachtsgeschenke von Simone Vigas aus Würmersheim findet viele Nachahmer. Rund 600 Senioren in Pflegeheimen dürfen sich auf Weihnachtsgeschenke freuen.

Gut gefüllter Geschenkewagen: Simone Vigas vor dem Marienhaus Malsch.
Gut gefüllter Geschenkewagen: Simone Vigas vor dem Marienhaus Malsch. Foto: Simone Vigas

Mit ihrer Aktion „Nicht zu alt für Weihnachtsgeschenke“ hat Simone Vigas aus Würmersheim offenbar einen Volltreffer gelandet. Ihre Idee, Senioren in Pflegeheimen eine Weihnachtsfreude zu bereiten, hat nach der Berichterstattung in den BNN vergangenes Jahr nun einige Nachahmer gefunden: in Ötigheim, Durmersheim, Ettlingen und Bruchhausen. Und es können immer noch welche mitmachen, denn „es ist gar kein Riesenaufwand“, sagt Vigas.

Dass mit allein vier beteiligten Pflegeheimen in Ettlingen dieses Jahr insgesamt rund 600 Senioren eine „schöne Bescherung“ erleben werden, ist für die 51-Jährige selbst dabei die größte Weihnachtsfreude.

Die Inhaberin eines Nagelstudios in Muggensturm wird wie vergangenes Jahr im Marienhaus Malsch die Rolle des Christkinds übernehmen – diesmal hoffentlich nicht unter Corona-Einschränkungen wie noch 2022.

Innerhalb von zwei Tagen waren letztes Jahr alle Wünsche vergeben.
Simone Vigas
Initiatorin der Aktion „Nicht zu alt für Weihnachtsgeschenke“

Und wie funktioniert die Aktion? „Zunächst sollte man Kontakt mit dem Pflegeheim aufnehmen, in dem man aktiv werden möchte“, sagt Vigas. Dann rät sie dazu, Wunschkarten drucken zu lassen, auf denen die Senioren Namen, Alter und ihren Wunsch notieren können. Die Abfrage übernimmt das Pflegepersonal.

Frau mit Weihnachtskarten
Simone Vigas am „Wunschbaum“. Foto: Simone Vigas

Vigas hat die Wunschkarten dann in ihrem Nagelstudio ausgehängt und über die sozialen Netzwerke beworben. „Innerhalb von zwei Tagen waren letztes Jahr alle Wünsche vergeben“, berichtet sie von einer enormen Resonanz. Und auch dieses Jahr hätten viele Kundinnen schon Karten „vorbestellt“. In welchem Kostenrahmen sich das bewegt, bleibe dabei jedem Spender überlassen, betont Vigas. Die Wünsche seien meist bescheiden: von einem Duft über Kuschelsocken oder Motivkissen.

Bismarckhering oder alkoholfreies Bier oder Butterkekse auf der Wunschliste

Claudia Kühn aus Ötigheim fand sogar Bismarckhering, alkoholfreies Bier oder Butterkekse auf ihren Wunschkärtchen. Sie gehört zu denen, die von der Idee so begeistert waren, dass sie dieses Jahr mitmacht bei „Nicht zu alt für Weihnachtsgeschenke“. Im örtlichen Pflegeheim Curatio stieß sie damit auf offene Ohren, erzählt die Ötigheimerin. Und so verteilt auch sie gerade fleißig die 61 Wunschkärtchen im Freundes- und Bekanntenkreis. Dort werde die Aktion mit großer Begeisterung aufgenommen.

Freudentränen: Vigas und Katja Bullinger  (links) beim Geschenkeverteilen.
Freudentränen: Vigas und Katja Bullinger (links) beim Geschenkeverteilen Foto: Simone Vigas

Die Päckchen, in die viele auch noch selbst gebackene Plätzchen oder andere Kleinigkeiten hinzufügen, verteilt sie am 5. Dezember im Curatio. Darauf freut sie sich schon sehr. Auch Simone Vigas kann es kaum erwarten. Am dritten Advent gibt es die Bescherung im Marienhaus in Malsch.

Wenn die beschenkten Senioren strahlend ihre Päckchen öffnen, ihr wie vergangenes Jahr vielleicht zum Dank spontan ein Ständchen auf der Mundharmonika spielen, das ist für Simone Vigas die schönste Weihnachtsfreude. Und wenn sich vielleicht weitere Unterstützer der Aktion finden. Vigas hilft gerne mit Infos: mone.vigas@googlemail.com.

nach oben Zurück zum Seitenanfang