Skip to main content

Rastatter Real-Markt-Übernahme

Kaufland hält sich bedeckt: Zukunft der Rastatter Real-Filiale bleibt ungewiss

Das Bundeskartellamt hat Ende Dezember die Kaufland-Übernahme von 92 Real-Märkten genehmigt. Wie es am Rastatter Real-Standort weitergeht, bleibt aber weiter im Dunkeln.

Noch keine Gewissheit: Falls Kaufland den Rastatter Real-Markt übernimmt, soll die Filiale lediglich für zwei Tage geschlossen werden. Foto: Hans-Jürgen Collet

Kaufland hüllt sich in Schweigen. Wie es mit der Rastatter Real-Filiale weitergeht, bleibt unklar. Das Bundeskartellamt in Bonn hatte Kaufland Ende Dezember grünes Licht gegeben, 92 Real-Standorte zu übernehmen.

„Da wir Märkte nach und nach übernehmen, bitten wir um Verständnis, dass wir heute noch keine Angaben zu möglichen weiteren Märkten und Terminen machen möchten“, sagt Annegret Adam von der Kaufland-Pressestelle auf Nachfrage unserer Redaktion.

Ausverkauf läuft an mindestens 13 Real-Standorten

Wie die Lebensmittelzeitung berichtet, läuft an mindestens 13 Standorten in Deutschland seit vergangener Woche der Ausverkauf der Altware. Dafür habe der Real-Eigentümer SCP Spezialisten von Gordon Brothers engagiert. Bis Ende des Monats sollen die jeweiligen Märkte leerverkauft sein.

Kaufland bestätigt Übernahme von Real-Markt in Ettlingen

Die Ettlinger Real-Markt in der Zehntwiesenstraße ist eine der Filialen, deren Übernahme Kaufland bereits bestätigte. Der Räumungsverkauf hat dort schon begonnen. Die Filiale wird nach Angaben des Unternehmens mit den dort noch rund 70 beschäftigten Mitarbeitern weiter betrieben. Im Rastatter Real-Markt weist hingegen noch nichts auf einen Räumungsverkauf hin.

Dach des Rastatter Real-Marktes ist marode

Der künftige Besitzer des Rastatter Real-Marktes müsste wohl aber erst mal Geld in die Ertüchtigung des Gebäudes stecken. Nach BNN-Informationen soll das Dach der Einkaufshalle marode sein. Davon zeugen 20 bis 30 Eimer, die in der gesamten Filiale aufgestellt werden, wenn es regnet.

„Wie viele der nun kartellrechtlich genehmigten bis zu 92 Real-Standorte Kaufland letzten Endes tatsächlich übernehmen kann, ist noch von verschiedenen Faktoren abhängig“, heißt es in der Pressemitteilung des Kartellamtes.

Einige dieser Standorte könnten auch von mittelständischen Lebensmitteleinzelhändlern übernommen werden, in anderen Fällen stehe noch die Einigung von Kaufland mit den bisherigen Vermietern aus.

Neckarsulmer Unternehmen verzichtet auf neun Standorte

Im Ergebnis verzichtet Kaufland laut Pressemitteilung wegen der wettbewerblichen Bedenken des Bundeskartellamtes auf den geplanten Erwerb der neun Real-Standorte in Bedburg, Heidenau, Hemer, Heidenheim, Brandenburg, Neubrandenburg, Horb, Dülmen und Falkensee.

Der Markt in Ettlingen soll indes am Montag, 1. Februar, und Dienstag, 2. Februar, geschlossen bleiben. An diesen beiden Tagen wird der Markt umgebaut und mit neuer Ware beliefert. Außerdem wird das Waagen- und Kassensystem ausgetauscht.

Umbau läuft während laufendem Betrieb

Ab Mittwoch, 3. Februar, werden die Kunden dort dann in einer Kaufland-Filiale einkaufen. In den folgenden Wochen soll die Ettlinger Filiale nach Angaben des Neckarsulmer Unternehmens entsprechend dem Kaufland-Konzept bei laufendem Betrieb umgebaut und modernisiert werden.

Von Real übernimmt Kaufland laut Lebensmittelzeitung die Einrichtung, Mobiliar und zum Teil auch Vorräte von Artikeln, die sich ebenfalls im Kaufland-Sortiment befinden.

nach oben Zurück zum Seitenanfang