Skip to main content

Wieder mehr Infizierte in Klinik

Klinikum Mittelbaden berichtet von einer „Explosion“ bei den Corona-Fällen

Die Corona-Inzidenz im Landkreis Rastatt ist enorm gestiegen. In der Folge landen auch wieder mehr Patienten im Krankenhaus. Thomas Iber vom Klinikum Mittelbaden spricht von einer „Explosion der Zahlen“.

Ein Krankenhauseingang.
Foto: Holger Siebnich

Am vergangenen Montag war es wieder soweit: Das Landesgesundheitsamt meldete für den Landkreis Rastatt eine Corona-Inzidenz von über 1.000. Zum Vergleich: Am gleichen Tag des Vorjahres lag der Wert bei 5,2. Im Klinikum Mittelbaden droht laut dem medizinischen Geschäftsführer Thomas Iber eine kritische Lage. Der Operationsbetrieb ist bereits eingeschränkt. Iber sagt: „Wir erleben derzeit eine enorme Diskrepanz in der Bewertung der Pandemie bei uns im Klinikum im Vergleich zur restlichen Bevölkerung.“

Teilweise wies der Landkreis Rastatt in den vergangenen Tagen die höchste Inzidenz in ganz Baden-Württemberg auf. Auch in Baden-Baden stieg der Wert zwischenzeitlich auf über 1.000. Zwar erkranken bei den aktuellen Virusvarianten und dank der Impfquote nur noch wenige Patienten schwer, aber aufgrund der schieren Masse an Infektionen landen auch wieder mehr Patienten im Krankenhaus.

Wir nehmen eine Explosion bei den Zahlen war.
Thomas Iber, Klinikum Mittelbaden

Das bekommt das Klinikum Mittelbaden laut Iber massiv zu spüren. Vor einigen Tagen seien 18 Covid-Patienten stationär behandelt worden, jetzt seien es bereits 49. Iber sagt: „Wir nehmen eine Explosion bei den Zahlen wahr.“ Das bringe das Klinikum an den Rand der Versorgungskapazitäten.

Die Situation sei dadurch verschärft worden, dass mehrere Kliniken in der Umgebung aktuell keine Patienten mehr aufnähmen. So hatte das Ortenau Klinikum in Achern am Montag für die Innere Abteilung einen Besuchs- und Aufnahmestopp verhängt. Grund war ein Corona-Ausbruch bei mehreren Patienten und Mitarbeitern. Iber sagt: „Dadurch kommen natürlich noch mehr Betroffene zu uns.“

Aktuell finden nur zwei Drittel der Operationen statt

Das Klinikum muss dem Ansturm mit ausgedünnter Mannschaft Herr werden. Auch unter den Pflegekräften und Ärzten gebe es zahlreiche Fälle. Entsprechend sei der Krankenstand deutlich höher als zu normalen Zeiten. Viele Beschäftigte seien zudem müde und ausgelaugt: „Die Versorgung der Covid-Patienten parallel zum normalen Klinikbetrieb bedeutet für das medizinische und das Pflegepersonal eine deutliche Mehrbelastung.“

Eine Folge: Das Klinikum hat erneut seinen Operationsbetrieb eingeschränkt. Im Vergleich zu den Zeiten vor Corona fänden aktuell nur rund zwei Drittel der Eingriffe statt. Operationen, die aus medizinischer Sicht nicht akut notwendig seien, würden geschoben.

Baden-Baden hat die meisten Fälle

Die meisten Corona-Fälle gibt es nach Angaben des Gesundheitsamts Rastatt derzeit in Baden-Baden. Dort verzeichnete die Behörde am Donnerstag 445 akute Infektionen. In Rastatt waren es 400. Aber auch in kleineren Kommunen sind die Zahlen hoch, zum Beispiel in Gernsbach mit 147, Durmersheim mit 107, Sinzheim mit 100 oder Kuppenheim mit 78.

Iber richtet einen eindringlichen Appell an die Öffentlichkeit, wieder mehr Vorsicht walten zu lassen: „Um die Situation zu verbessern, ist es gesamtgesellschaftlich dringend erforderlich, dass die Pandemie wieder wahrgenommen wird.“ Er bittet die Bürger darum, „die grundsätzlichen Regeln zur Minimierung der Übertragung des Virus stringent einzuhalten“.

nach oben Zurück zum Seitenanfang