Skip to main content

Zwischen Kuppenheim und Rotenfels

Suche nach Daimler-Standort: Gedanke an Batteriewerk elektrisiert Kommunen in Mittelbaden

Daimler will in Mittelbaden ins Batterie-Geschäft einsteigen. Eine Forschungsanlage soll auf dem Gelände des Presswerks in Kuppenheim entstehen. Läuft das Pilotprojekt erfolgreich, muss der Konzern einen Standort für ein entsprechendes Werk finden. Bürgermeister in Mittelbaden sind elektrisiert.

In den Ausbau von Kuppenheim investiert Mercedes-Benz 170 Millionen Euro und schafft 200 zusätzliche Arbeitsplätze am Standort Kuppenheim press shop: Mercedes-Benz invests 170 million euros and creates 200 additional jobs Foto: Daimler

Das Wettrennen läuft: Der Daimler-Konzern hat bestätigt, mit dem Mercedes-Benz-Werk Gaggenau ins Batterie-Geschäft einsteigen zu wollen. Zunächst soll eine Forschungsanlage auf dem Gelände des Presswerks in Kuppenheim entstehen. Sollte der Testlauf erfolgreich sein, benötigt der Konzern allerdings einen anderen Standort für eine Fabrik. Dabei soll es um bis zu 1.000 Arbeitsplätze gehen.

Kuppenheims Bürgermeister Karsten Mußler hält sich mit offiziellen Stellungnahmen zurück: „Kein Kommentar.“ Doch alles deutet darauf hin, dass das Presswerk eine zentrale Rolle im Transformationsprozess des Daimler-Konzerns spielt.

Eine Unternehmenssprecherin bestätigte gegenüber unserer Redaktion Anfang März: „Im Sinne der Nachhaltigkeitsstrategie des Konzerns haben wir uns gemeinsam mit dem Betriebsrat darauf verständigt, am Standort Gaggenau künftig in das Batterie-Downstream-Geschäft einzusteigen, zum Beispiel mit dem Recycling von Batterien.“

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang