Skip to main content

Vier Autos beteiligt

Zwei Tote bei Unfall auf A5 zwischen Rastatt Nord und Karlsruhe Süd

Bei einem schweren Unfall mit vier Autos auf der A5 zwischen Rastatt Nord und Karlsruhe Süd sind am Sonntagmorgen zwei Menschen ums Leben gekommen., vier wurden verletzt.

Bei einem schweren Unfall mit mehreren Fahrzeugen auf der A5 zwischen Rastatt Nord und Karlsruhe Süd sind am Sonntagmorgen zwei Menschen ums Leben gekommen. Foto: Dieter Reichelt

Auf der A5 Richtung Karlsruhe gab es am Sonntagmorgen gegen 6.45 Uhr auf der Höhe Muggensturm einen schweren Unfall mit mehreren Fahrzeugen. Dabei kamen zwei Menschen ums Leben, vier wurden verletzt.

Nach den ersten Erkenntnissen des Polizeipräsidiums Karlsruhe gab es zunächst einen Auffahrunfall zwischen zwei Fahrzeugen auf Höhe des Verzögerungsstreifens zum Parkplatz „Schleifweg“. Die Ursache dafür ist noch unklar. Nachfolgende Ersthelfer brachten die Insassen des Autos, das auf linker Fahrbahnseite entgegen der Fahrtrichtung zum Stillstand gekommen war, in Sicherheit.

Nur wenige Minuten später fuhr wohl ein 70 Jahre alter Autofahrer gegen dieses ungesicherte Fahrzeug. Das Auto des Seniors fing sofort Feuer. Zuletzt fuhr dann noch ein mit zwei Personen besetztes Fahrzeug in den schon brennenden Wagen.

Zwei Autos fahren auf ursprüngliches Unfallfahrzeug auf

Der 70-jährige Fahrer wurde aus seinem Fahrzeug geschleudert und starb trotz sofort eingeleiteter Reanimierung noch an der Unfallstelle. Auch seine 65-jährige Ehefrau konnte aus dem brennenden Fahrzeug nicht mehr befreit werden und starb.

Die Feuerwehr aus Rastatt war mit insgesamt 37 Kräften, die Rettungsdienste mit 15 Leuten mit drei Rettungswagenbesatzungen und weiteren drei Notarztfahrzeugen im Einsatz. Auch ein Rettungshubschrauber war vor Ort. Erst gegen 11.40 Uhr waren alle beschädigten Unfallfahrzeuge abgeschleppt. Der Gesamtschaden liegt bei geschätzten 120.000 Euro.

Das Trümmerfeld auf der Fahrbahn erstreckte sich über etwa 100 Meter. Die A5 zwischen Rastatt Nord und Karlsruhe Süd war für mehrere Stunden gesperrt, der Verkehr wurde über den Standstreifen und die B3 umgeleitet. Laut Polizei wird die Fahrbahn gegen 13 Uhr wieder freigegeben.

nach oben Zurück zum Seitenanfang