Skip to main content

Kinderrechte im Strafprozess

Mutmaßlicher Missbrauch von Wintersdorf: Wie Strafverfahren Kinder an ihre Grenzen bringen

Die Entwicklung im mutmaßlichen Missbrauchsfall in Rastatt-Wintersdorf wirft viele Fragen auf. Akteure aus der Opferhilfe kritisieren die grundsätzlichen Prozesse in Strafverfahren mit Kindern. Zwei Welten prallten hier aufeinander.
3 Minuten
3 Minuten

Der Fall von Wintersdorf hat die Region aufgeschreckt: Die Vorstellung, dass Kindergartenkinder von ihrem Erzieher sexuell missbraucht worden sein könnten, bewegt die Menschen. Und noch mehr die Frage, wieso der Beschuldigte wieder auf freiem Fuß ist.

Wird den Kindern nicht geglaubt? Ist ihr Wort weniger wert als das eines Erwachsenen? Das Problem liegt im System, sagen Ulrike Fritsch und Hilde Brauers.

Beide haben durch ihre Arbeit immer wieder mit kindlichen Opfern zu tun – die eine ist diplomierte Sozialpädagogin und arbeitet bei der Beratungsstelle Feuervogel, die andere ist Psychologin bei der psychologischen Beratungsstelle des Landkreises Rastatt.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang