Skip to main content

Zeugen gesucht

Rotlichtmissachtung führt zu Unfall in Rastatt

Die Ordnungshüter konnten aufgrund eines freiwilligen Alkoholtests einen Wert von 0,7 Promille feststellen.

Der Führerschein der Autofahrerin wird einbehalten. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild

Aufgrund einer Rotlichtmissachtung kam es am Donnerstagabend gegen 18:50 Uhr auf der B3 an der Tunnelkreuzung in Rastatt zu einem Verkehrsunfall. Nach bisherigen Erkenntnissen missachtete vermutlich eine in Richtung Steinmauern fahrende 39-jährige Audi-Lenkerin das Rotlicht der Ampel.

Beim Überqueren der Kreuzung touchierte sie den in Richtung Rastatt fahrenden roten Ford, wodurch sich die zwei Insassen des Fahrzeuges leicht verletzten. Hierbei entstand ein erheblicher Trümmerschaden, sodass der Kreuzungsbereich für kurze Zeit gesperrt werden musste. Während der Unfallaufnahme stellten die Ordnungshüter Anhaltspunkte für einen vorherigen Alkoholkonsum der Audi-Fahrerin fest. Ein anschließend freiwillig durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von 0,7 Promille. Deshalb wurde eine Blutentnahme angeordnet und der Führerschein der Enddreißigerin einbehalten. Die zwei verletzten Personen wurden zu weiteren medizinischen Untersuchungen in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht.

Die Beamten des Polizeireviers Rastatt haben nun die Ermittlungen aufgenommen. Zur Aufklärung des genauen Unfallhergangs werden Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, gebeten, sich mit den Beamten des Polizeireviers Rastatt unter der Telefonnummer (0 72 22) 76 10 in Verbindung zu setzen.

nach oben Zurück zum Seitenanfang