Skip to main content

Polizei sucht Zeugen

Schlägerei am Rastatter Bahnhof: Auch gegen Opfer wird wegen Körperverletzung ermittelt

Nach der massiven Schlägerei am Rastatter Bahnhof und dem dazu im Internet kursierenden Video gibt es neue Erkenntnisse: So wird auch gegen das 14-jährige Opfer wegen Körperverletzung ermittelt.

Probleme im Rastatter Radverkehrsnetz
Am Sonntag gab es am Bahnhof in Bietigheim eine Auseinandersetzung zwischen der Jugendlichen und den 13-jährigen Mädchen, die sie wenige Stunden später, am frühen Abend, am Rastatter Bahnhof angreifen.  Foto: Lukas Gangl/Archiv

Die Polizei ermittelt auch gegen das 14 Jahre alte Opfer der Schlägerei am Rastatter Bahnhof am Wochenende wegen Körperverletzung. Das teilte das Polizeipräsidium Offenburg am Mittwoch mit. Demnach trug sich der Vorfall auch nicht wie zunächst gemeldet am Samstag, sondern am frühen Sonntagabend zu.

Die Ereignisse trugen sich nach neuen Erkenntnissen der Polizeireviere Rastatt und Gaggenau wie folgt zu: Am Samstag gab es eine körperliche Auseinandersetzung in Gaggenau zwischen der 14-Jährigen und einem weiteren bereits identifizierten Mädchen. In diesem Zusammenhang ermittelt die Polizei gegen die 14-Jährige wegen Körperverletzung.

Am Sonntag gab es am Bahnhof in Bietigheim eine Auseinandersetzung zwischen der Jugendlichen und den 13-jährigen Mädchen, die sie wenige Stunden später, am frühen Abend, am Rastatter Bahnhof angreifen.

Schlägerei am Bahnhof Rastatt: Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung

Die 13-Jährigen, die auf dem Video zu sehen sind, müssen sich einem Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung stellen. Die Ermittler haben nach offiziellen Angaben auch Strafverfahren wegen unterlassener Hilfeleistung sowie möglicher Verletzungen von Persönlichkeitsrechten eingeleitet. Sie haben bereits mehrere nicht einschreitende Zeugen identifiziert, bei denen es sich größtenteils um Kinder und Jugendliche handelt.

Die 14-Jährige wurde mittlerweile befragt. Entgegen erster Informationen der Polizei musste sie nach dem Angriff am Sonntag nicht stationär im Krankenhaus aufgenommen werden. Sie begab sich stattdessen am Montag eigenständig in ambulante ärztliche Behandlung. Dort wurden nur leichte Verletzungen diagnostiziert.

Die Beamten des Polizeireviers Rastatt tauschen sich eigenen Angaben zufolge eng mit weiteren Behörden aus. Laut Polizei dürfte es eine Verbindung zu ähnlichen Vorfällen in Karlsruhe geben, wie die BNN bereits berichteten.

Zeugenaufruf

Zeugen und Fahrgäste, die zu den Vorfällen des vergangenen Wochenendes Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07222 761-0 zu melden.

nach oben Zurück zum Seitenanfang