Skip to main content

Archäologe aus Leidenschaft

Seit 60 Jahren interessieren Gerhard Hoffmann aus Rastatt die Dinge, die in der Erde liegen

Von 1974 bis 2012 betreute der ehrenamtliche Denkmalpfleger und spätere Landesarchäologie-Preisträger Gerhard Hoffmann die archäologischen Bestände des Stadtmuseums. Gegen Jahresende soll dort eine neue Schau eröffnet werden, die der 92-Jährige wesentlich mitgeprägt hat.

Früherer Geschichtslehrer und passionierter Archäologe im Ehrenamt: Der Landesarchäologie-Preisträger Gerhard Hoffmann leistete einen maßgeblichen Beitrag zur Einrichtung der künftigen Dauerausstellung im Stadtmuseum Rastatt. Foto: Ralf Joachim Kraft

Die Leidenschaft für diese besondere Form der Spurensuche hat ihn schon seit rund 60 Jahren im Griff. Allerdings gehört er nicht zu jenen, die schon als Kind nach Schätzen gebuddelt haben, die im Boden schlummern. „Ausschlaggebend für mein Interesse an der Archäologie waren erst die Ausgrabungen im Odenwald“, erzählt Gerhard Hoffmann, der sich schon in den frühen 60er Jahren mit dem Odenwaldlimes befasste und als Helfer dabei sein durfte, als in dem südhessischen 170-Einwohner-Ort Hesselbach ein kleines römisches Numeruskastell ausgegraben wurde.

„Die Sache hat mich dann einfach nicht mehr losgelassen. Ich war fasziniert, hatte Blut geleckt“, erzählt der gebürtige Rastatter. Rund ein halbes Jahrhundert lang war der frühere Lehrer als ehrenamtlicher Mitarbeiter der Bodendenkmalpflege beim Landesdenkmalamt tätig und im Lauf der Jahrzehnte an etlichen Ausgrabungen beteiligt.

Weiterlesen? Registrieren!

  • Zugriff auf alle Inhalte von BNN+
  • Kostenlos bis Jahresende, kein automatisches Abo
  • Weniger Werbung
Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang