Skip to main content

Eltern erheben Vorwürfe

Staatsanwalt Michael Klose zum mutmaßlichen Missbrauchsfall in Rastatter Kita: „Fehler sind nicht gemacht worden“

Zehn kleine Kinder sollte er in elf Fällen teils schwer sexuell missbraucht haben – das war der Vorwurf. Der beschuldigte Erzieher saß in Untersuchungshaft. Bis Dezember. Der Mann wurde freigelassen, der dringende Tatverdacht fallen gelassen. Und jetzt?

Was geschah in Sankt Michael in Wintersdorf wirklich? Die Staatsanwaltschaft ermittelt weiter, auch wenn der mutmaßliche Täter auf freiem Fuß ist. Foto: Silvia Marks / dpa

Im Dezember hat die Staatsanwaltschaft den mutmaßlichen Täter im Fall Wintersdorf aus der Untersuchungshaft entlassen. Ihm wird vorgeworfen, mehrere Kinder teils schwer sexuell missbraucht zu haben.

Diese Entwicklung hat für großes Unverständnis in der Bevölkerung gesorgt. Inzwischen haben auch mehrere Eltern ihrem Ärger Luft gemacht und der Staatsanwaltschaft Baden-Baden Fehler vorgeworfen.

Unser Redaktionsmitglied Swantje Huse hat mit dem zuständigen Staatsanwalt Michael Klose über die Entwicklungen gesprochen.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang