Skip to main content

Lokalmatador setzt sich in Steinmauern durch

Toni Hoffarth wird neuer Bürgermeister von Steinmauern

Toni Hoffarth wird neuer Bürgermeister in Steinmauern und übernimmt damit die Nachfolge von Siegfried Schaaf, der 28 Jahre lang die Gemeinde geleitet hatte. Hoffarth gewann die Wahl vor seinem einzigen Konkurrenten Harald Reinhard, der zu Beginn dieses Jahres als Bürgermeister in Buchenbach abgewählt worden war.

Triumph des Lokalmatadors: Toni Hoffarth wird neuer Bürgermeister in Steinmauern und übernimmt die Nachfolge von Siegfried Schaaf, der 28 Jahre lang an der Spitze der Gemeinde stand. Foto: Hans-Jürgen Collet

Der Lokalmatador hat sich durchgesetzt: Toni Hoffarth ist neuer Bürgermeister in Steinmauern. Der 34-Jährige gewann die Wahl am Sonntag mit 75,89 Prozent der Stimmen. Er wird damit Nachfolger von Siegfried Schaaf, der 28 Jahre lang Rathauschef im Flößerdorf war und aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig aus seinem Amt ausgeschieden ist.

Sein Gegenkandidat Harald Reinhard, der bereits acht Jahre lang Bürgermeister in Buchenbach war, kam auf 22,65 Prozent. Die Wahlbeteiligung in Steinmauern lag bei 57,23 Prozent, insgesamt hatten 1.456 Wähler ihre Stimme abgegeben.

Toni Hoffarth wohnt in Steinmauern und ist seit 2019 bereits Mitglied des dortigen Gemeinderates. Hoffarth arbeitet als Controller bei Mercedes. Durch sein BWL-Studium bringt er nach eigenem Bekunden Kenntnisse im Bereich des Finanz- und Rechnungswesens und des Umweltmanagements mit. „90 Prozent der Themen, die die Verwaltung und die Kommune betreffen, haben mit Finanzen zu tun“, betonte Hoffarth in seinem Wahlkampf.

Der neue Rathauschef ist begeisterter Fußballer und in der AH-Mannschaft des FV Steinmauern aktiv. Es sei für ihn eine Herzensangelegenheit, die Gemeinde Steinmauern in den nächsten acht Jahren und „gerne auch darüber hinaus“ weiter voranzubringen, sagt Hoffarth. Sein Konkurrent Harald Reinhard war Anfang dieses Jahres in dem kleinen Schwarzwaldort Buchenbach als Bürgermeister abgewählt worden. Seitdem versuchte er vergeblich, sich beruflich wieder neu zu orientieren.

nach oben Zurück zum Seitenanfang