Skip to main content

Vandalismus

Unbekannte ramponieren in der Nacht Kübelpflanzen am Rastatter Marktplatz

Unbekannte haben in der Nacht auf Sonntag in der Rastatter Innenstadt mehreren Blumenschmuck zerstört. Die Stadt nimmt den Vorfall zum Anlass über das Thema Vandalismus nachzudenken. Genaueres bleibt offen.

Unschöner Anblick: Die farbenprächtigen Arrangements rund um den Marktplatz wurden mutwillig so beschädigt, dass sie nicht mehr aufgestellt werden.
Die farbenprächtigen Arrangements rund um den Marktplatz wurden mutwillig so beschädigt, dass sie nicht mehr aufgestellt werden. Foto: Markus Koch

Ein Hingucker der etwas anderen Art war am Sonntag und Montag der zusätzliche Blumenschmuck am Marktplatz, der seit Mai in gut einem Dutzend großen Kübeln dort steht.

In der Nacht auf Sonntag hatten Unbekannte acht dieser auch Flower Pots genannten Töpfe umgeworfen, was den Blumenschmuck größtenteils ramponierte. Am Dienstag werden nun Kübel und Blumen abgeräumt, so die städtische Pressesprecherin Heike Dießelberg im Gespräch mit unserer Zeitung.

Stadt Rastatt nimmt Vorfall zum Anlass über Thema Vandalismus nachzudenken

„Die Blumenkübel wären noch etwa zwei Wochen am Marktplatz gestanden und dann zum Saisonende abgeholt worden“, führt sie weiter aus. Aufgrund dieser kurzen Dauer sei es nicht sinnvoll, diese erneut zu bepflanzen.

Das Stadtmarketing hatte im Frühjahr die Idee, mit noch mehr Blumen als bislang die Innenstadt zu verschönern. So wurden außerdem in der oberen Kaiserstraße an 14 Straßenlaternen hängende Blumenampeln angebracht. Nicht der städtische Bauhof, sondern eine private Firma wurde mit dem Aufstellen des zusätzlichen Blumenschmucks betraut.

Im Hinblick auf den am Wochenende entstandenen Schaden kann Heike Dießelberg keine genauen Angaben machen, er bewege sich im dreistelligen Bereich. Man werde diesen Vorfall zum Anlass nehmen, erneut über das Thema Vandalismus nachzudenken. Genaueres könne sie aber noch nicht sagen.

Blumenhochbeete am Markplatz haben die Nacht unbeschadet überstanden

Der kommunale Ordnungsdienst hatte um 1.50 Uhr die Spur der Verwüstung am Marktplatz entdeckt. „Die Einsatzplanung des Ordnungsdiensts wird von Woche zu Woche neu festgelegt. Neben einem privaten Sicherheitsdienst kontrollieren auch unsere Mitarbeiter dabei zum Teil nachts die Innenstadt“, so die Pressesprecherin.

Die Blumenhochbeete auf Paletten, die von der Stadtgärtnerei am Marktplatz und in der Poststraße aufgestellt wurden, haben die Nacht auf Sonntag übrigens gänzlich unbeschadet überstanden.

nach oben Zurück zum Seitenanfang