Skip to main content

22.000 Euro Sachschaden

Verfolgungsfahrt zwischen Rastatt und Sandweier endet im Spargelfeld

Ein 19-Jähriger hat in der Nacht auf Donnerstag bei einer Verfolgungsfahrt zwischen Rastatt und Sandweier einen Unfall verursacht. Kurz zuvor wollte eine Polizeistreife den Mann kontrollieren.

Die 19-Jährigen setzten ihre Flucht zu Fuß fort. Foto: Jens Büttner/ZB/dpa/Symbolbild

Eine Verfolgungsfahrt in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag zwischen Rastatt und Sandweier ist in einem Spargelfeld geendet. Wie die Polizei mitteilte, wollte eine Streife des Polizeireviers Rastatt gegen 2.10 Uhr an der Kreuzung des Leopoldrings zur Kehler Straße einen Autofahrer kontrollieren. Dieser wendete allerdings und fuhr mit deutlich erhöhter Geschwindigkeit über die Kehler Straße und die B3 in Richtung Süden.

Als der Flüchtende von der B3 in Richtung Sandweier abfuhr, verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam von der Fahrbahn ab und blieb in einem angrenzenden Spargelfeld stehen.

Die beiden Fahrzeuginsassen setzten ihre Flucht zu Fuß über die Autobahn fort, bevor sie durch die Polizei vorläufig festgenommen werden konnten. Bei der anschließenden Durchsuchung konnte im Auto ein verbotenes Einhandmesser aufgefunden werden.

Der Grund der Flucht ist nun Bestandteil der Ermittlungen der Verkehrspolizei. Die beiden jungen Männer erwarten mehrere Anzeigen. Durch den Unfall wurden die beiden 19-Jährigen leicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 22.000 Euro.

nach oben Zurück zum Seitenanfang