Skip to main content

Ermittlungen dauern an

Vier Tatverdächtige nach Prügelattacke auf Rastatter Schlossgalerie-Parkdeck im Visier

Eine außergewöhnliche Attacke ereignete sich am Abend des 21. Januar auf dem oberen Parkdeck der Rastatter Schlossgalerie. Zwei Männer wurden dabei verletzt, einer von ihnen schwer. Die Polizei hat vier Tatverdächtige gefasst.

     
Parkdeck der Schlossgalerie Rastatt
Auf dem oberen Parkdeck der Schlossgalerie hat sich die Attacke zugetragen. Foto: Frank Vetter

Als zwei Männer im Alter von 42 und 52 Jahren am Sonntagabend, 21. Januar, gegen 19.30 Uhr auf das obere Parkdeck der Schlossgalerie fahren, folgt ihnen ein Taxi.

Aus diesem und aus einem grauen VW Touran steigen mehrere Personen aus, die unvermittelt und mit einem Gegenstand auf das Duo einschlagen.

Die Attacke dauerte nur kurz, danach muss der 42-jährige Mann mit einer schweren Kopfverletzung ins Krankenhaus. Sein zehn Jahre älterer Begleiter kommt relativ glimpflich mit Prellungen und Blutergüssen davon.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei in Rastatt sind mittlerweile vorangeschritten, wie die Pressestelle des Polizeipräsidiums Offenburg auf Anfrage unserer Redaktion mitteile.

„Es konnten vier Tatverdächtige identifiziert werden, gegen die wegen versuchten Mords ermittelt wird“, informiert Pressesprecher Rüdiger Schaupp.

Kriminaltechniker werten noch Spuren aus

Die Auswertung der von den Kriminaltechnikern gesicherten Spuren und deren entsprechende Zuordnung zu den Beteiligten erfolge durch Spurentechniker beim Landeskriminalamt und dauere momentan noch an. „Glücklicherweise geht es den beiden Opfern wieder besser“, ergänzt Schaupp.

Hintergründe der Attacke in Rastatt sind weiterhin unklar

Die Tatverdächtigen befinden sich nicht in Untersuchungshaft, da die Voraussetzungen hierfür nicht vorlägen. Drei von ihnen kommen aus dem Zuständigkeitsbereich der Staatsanwaltschaft Baden-Baden, eine Person stamme aus der Pfalz.

Zu den Abläufen und Hintergründen des Vorfalls kann die Pressestelle nichts Näheres sagen, da die Ermittlungen noch andauern.

nach oben Zurück zum Seitenanfang