Skip to main content

Ökonomiegebäude in Flammen

Rettungskräfte mit Hubschrauber im Einsatz: Brand auf einem Hof bei Rheinau

Polizei und Feuerwehr sind am Dienstagmorgen in Holzhausen bei Rheinau im Einsatz gewesen. Dort hat ein Gebäude auf einem Hof gebrannt. Ein Polizeihubschrauber koordinierte die Löscharbeiten.

Brand in Holzhausen Foto: Alexandra Bliss

Auf dem Dreiseitenhof „Sängerlips“ in der Holzhausener Ortsmitte ist am Dienstagvormittag gegen 10.30 ein Feuer ausgebrochen. Als die Feuerwehr beim Brand ankam , war eine hohe Rauchsäule weit über Rheinau sichtbar, in Holzhausen flogen Reste von verkohlten Dämmstoffplatten durch die Luft und es roch im Dorf nach Ruß.

„Wir haben um 10.15 Uhr vom Garten aus Qualm gesehen“, meinte eine Anwohnerin, „mein Mann, der selbst Feuerwehrmann ist, meinte, ruf besser gleich die Feuerwehr, das sieht nicht nach einem Grünschnittlagerfeuer aus.“ Zuerst gab es eine heftige Rauchentwicklung, doch innerhalb von fünf Minuten brannte ein Ökonomiegebäude auf dem Hof lichterloh. Zum Zeitpunkt des Brandausbruches waren die Besitzer unterwegs zum Einkaufen. Die Bewohner des Nachbarhauses wurden vorsichtshalber evakuiert.

Die Feuerwehr konnte verhindern, dass das Feuer auf das Gebäude übergriff. „Derzeit können wir nur sagen, dass wir hier einen Vollbrand haben, aber keine Personen zu Schaden kamen“, erklärte Stefan Hagemeister, der vom Polizeiposten Rheinau die Ermittlungen zur Brandursache aufnahm, „die Brandursache ist noch nicht bekannt.“

Sachschaden in sechsstelliger Höhe

Wie die Polizei am Mittag in einer Pressemitteilung berichtete, war das Ökonomiegebäude nicht mehr zu retten. Die Löscharbeiten konzentrierten sich deswegen auf das Wohngebäude. Der entstandene Sachschaden wird derzeit auf einen sechsstelligen Betrag geschätzt.

Die Rheinauer Feuerwehren mit den Abteilungen Holzhausen, Freistett und Rheinbischofsheim, sowie die Drehleiter aus Kehl, das DRK, die Polizei als auch ein Polizeihubschrauber waren im Einsatz. Sie arbeiteten Hand in Hand. Mehrere Riegelstellungen wurden rechts und links sowie hinter den Stallungen aufgebaut, um das Übergreifen des Feuers auf die umliegenden Gebäude zu verhindern.

2018, als Willi Sänger seinen Hof zur jährlichen Feuerwehrübung zur Verfügung stellte, gab er an, dass in der Scheune unten keine Tiere, sondern nur alte landwirtschaftliche Gerätschaften stehen, während oben Stroh und Heu lagern.

Um 12 Uhr war das Großfeuer soweit beherrscht und gelöscht, doch noch waren die Rettungskräfte der Feuerwehr mit Löscharbeiten am Boden und der Brandwache beschäftigt. Die Beamten vom Polizeiposten Rheinau haben die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen und werden durch Kriminaltechniker unterstützt.

Die Holzhauser Bevölkerung war geschockt und erinnerte sich: „Vor über 50 Jahren hat es auf dem Hof schon einmal gebrannt.“

nach oben Zurück zum Seitenanfang