Skip to main content

Fußball-Oberligist in der Vorbereitung

SV Linx verzeichnet viel Bewegung im Spielerkader

Der Fußball-Oberligist SV Linx hat seinen Kader vor der Saison 2021/22 spürbar aufgestockt. Trainer Thomas Leberer hofft, dass er mit dem neu formiertem Team im Vergleich mit der durchweg starken Konkurrenz bestehen kann.

Die Zugänge des SV Linx: Sportlicher Leiter Eric Ehle (stehend von links), Jean-Gabriel Dussot, Diego Costarini, Nikita Schestakow, Jonas Vetter, Carl Schwörer, Marius Hauser, Oguzhan Tasli, Linus Kyre, Arber Paqarizi, Physiotherapeut Florian Haag; sitzend von links: Harim Makaya, Keven Feger, Daniel Künstle, Noah Dägele, Norman Krieg, Tarik Aras, David Assenmacher, Trainer Thomas Leberer; es fehlen: Mohamed Houha und Stanislaus Dill. Foto: Thomas Steuerer

Schon der Blick auf die Liste der Zu- und Abgänge zeigt, dass sich bei Fußball-Oberligist SV Linx vor der anstehenden Saison 2021/22 einiges getan hat. So kann Trainer Thomas Leberer auf 18 neue Spieler zurückgreifen, während elf Akteure das Hans-Weber-Stadion verlassen haben.

Als letzte Neuverpflichtung wurde dabei am vergangenen Wochenende unmittelbar vor Beginn des Trainingslagers auf heimischem Terrain ein alter Bekannter präsentiert: Der zuletzt beim Nachbarn SV Oberachern aktive Jean-Gabriel Dussot, in der Saison 2017/18 maßgeblich am Aufstieg in die Oberliga und am südbadischen Pokalsieg des SVL beteiligt, ist nach Linx zurückgekehrt.

Coach Leberer kommt die Entwicklung auf dem personellen Sektor entgegen. „Unser Kader war zuletzt doch eng gestrickt. Jetzt haben wir auf jeden Fall mehr Quantität und, so hoffe ich, auch mehr Qualität.“

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang