Gedenken
Blumen und Kerzen liegen vor dem Drogeriemarkt in Kandel, in dem die 15-jährige Mia erstochen wurde. | Foto: Andreas Arnold

Urteil gefallen

Angeklagter im Mordfall Kandel zu acht Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt

Anzeige

Im Fall der Ende Dezember getöteten Mia aus Kandel ist vor dem Landgericht Landau ein Urteil gefallen. Der angeklagte afghanische Flüchtling Abdul D. wurde am Montag wegen Mordes und Körperverletzung an seiner 15-jährigen Exfreundin zu acht Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass D. am 27. Dezember des vergangenen Jahres die 15-Jährige in einem Drogeriemarkt in der pfälzischen Kleinstadt mit einem Messer attackiert und getötet hatte. Verurteilt wurde Abdul D. auch wegen Körperverletzung.

Das Verbrechen in Kandel war immer wieder Auslöser von Demonstrationen, so zuletzt auch am Samstag.

Malu Dreyer wünscht Kraft

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer teilte auf BNN-Anfrage mit: „Die Angehörigen, Bekannten und Freunde von Mia mussten durch ihren gewaltsamen Tod ein unvorstellbar schweres Schicksal erleiden. Die Justiz hat auf der Basis unserer Rechtsordnung darauf nun mit einer Verurteilung wegen Mordes, der schwerstmöglichen Straftat, reagiert.“ Sie wünsche der Familie, den Angehörigen, Freunden und allen Menschen, die um Mia trauern, weiterhin viel Kraft, mit diesem schlimmen Verlust umzugehen.