Bei "Ausgeschlachtet" öffnen Künstler und Kreative am Sonntag, 13. Mai, ihre Türen auf dem Karlsruher Schlachthof-Areal, um interessante Einblick in ihre Arbeit zu gewähren.
Bei "Ausgeschlachtet" öffnen Künstler und Kreative am Sonntag, 13. Mai, ihre Türen auf dem Karlsruher Schlachthof-Areal, um interessante Einblick in ihre Arbeit zu gewähren. | Foto: Fink-Wozniak

„Ausgeschlachtet 2018“

Heiße Rhythmen im Kühlhaus

Anzeige

Wer an einem Wochentag durch das alte Schlachthof-Areal spaziert, dem kann sie ganz und gar entgehen. Und selbst dem abendlichen Bummler erschließt sie sich womöglich nicht: die geballte kreative Kraft, die sich hinter den Türen und Mauern der ehemaligen Fleischverarbeitungszentrale Karlsruhes verbirgt. Doch am Sonntag, 13. Mai, gilt keine Entschuldigung mehr: Bei „Ausgeschlachtet“ kann sich jeder Besucher von 11 bis 18 Uhr selbst ein Bild von dem Kultur- und Kreativgelände machen. Gastronomie, Veranstalter und Kreativwerkstätten öffnen dann ihre Pforten und zeigen die ganze Vielfalt dessen, was im Alten Schlachthof tagtäglich passiert – und das bei freiem Eintritt. Es folgt eine kleine Auswahl.

 


Performances und Cocktails

Im noch nicht eröffneten „Haus der Produktionen“ ganz vorne an der Durlacher Allee zeigen sich die beteiligten Akteure xtra dance, Werkraum Karlsruhe, cirklab und Maschinenhaus um 12.00, 13.30, 15 und 16.30 Uhr mit Tanz-, Theater- und Filmperformances.

Das ehemalige Kühlhaus direkt dahinter teilen sich mehrere Kreative, die einen Ausschnitt ihrer Arbeit zeigen (unter anderem gibt es um 14.15 Uhr eine Modenschau von Kerstin Brandt zu sehen), das Spuktheater (siehe Infobox), sowie die Schlagzeugschule KA-Drums und das Percussion-Zentrum „Rhythmo“, die Kostproben ihrer rhythmischen Kunst geben. Infos unter www.ka-drums.de und www.rhythmo.de.

Im Atelierhaus, das die Wirkstätte mehrerer Künstler unterschiedlicher Disziplinen ist, gibt es Gemälde und Installationen zu besichtigen, außerdem zeigen eine Restauratorin und mehrere Schmuckdesigner ihr Können. Dazu gibt es laut Ankündigung „hochkarätige Cocktails“.

Radalou lehrt die Besucher des Spuktheaters das Fürchten.
Radalou lehrt die Besucher des Spuktheaters das Fürchten. | Foto: pr

Spuktheater
Wer gerne Horrorfilme oder Psychothriller sieht, ahnt es: Im Kühlhaus passieren die schaurigsten Dinge. So auch auf dem Schlachthof-Areal. Wo einst Schweinehälften ihrer weiteren Verarbeitung harrten, residiert inzwischen das Spuktheater. Dort lehrt Radalou sein Publikum das Fürchten.
Seine Show rangiert irgendwo zwischen Theater und Psychologie und bei „Ausgeschlachtet“ gibt er für je 25 Besucher ab 18 Jahren einen kleinen Einblick in sein Programm. Vorführungen gibt es um 11.30, 12.30, 13.30, 15.30, 16.30 und 17.30 Uhr. Es lohnt sich, früh da zu sein.

Kostenlose Fotomesse

Alternative Rock spielt die Band „Modeste“ um 13.30, 15 und 16.30 Uhr für jeweils eine halbe Stunde im Substage Café. In der Substage-Halle treffen sich Fotografie-Interessierte auf den Fototagen Karlsruhe, einer kostenlosen Fachmesse mit Vorträgen und Workshops. Infos: www.substage.de.

Im Gebäude nebenan gibt das Filmboard Karlsruhe Einblick in seine Arbeit und präsentiert aktuelle Filmprojekte, zum Beispiel gibt es Infos über die neue Mystery-Serie „Der Zirkel“. Infos: www.filmboard-karlsruhe.de.

Zwischen dem ehemaligen Kühlhaus und der Fettschmelze liegt ein Atelier-Gebäude, das neben der Bildhauerin Antje Bessau und der Pianowerkstatt auch ein Figurentheater beherbergt. Im „Eine Welt Theater“ wird um 16.30 Uhr das indische Märchen „Shari und der Zaubervogel“ aufgeführt. Infos: www.eine-welt-theater.de.

Düstere Mode und Accessoires, das Ganze präsentiert in einem Live-Fotoshooting, zeigt die Firma schnittmuskel in der Großmarkthalle. Dort präsentieren außerdem der Cartoonist Steffen Butz und mehrere Künstler und Designer ihre Werke. Bei Tonfuchs guitars erhalten Besucher Einblicke in eine Gitarren-Manufaktur.

Im Tollhaus starten ab 12.30 Uhr mit Perfomances und Mini-Konzerten gespickte Führungen durch das Haus.

Rund um Carls Wirtshaus präsentieren sich außerdem mehrere Kommunikations- und Medienunternehmen. Bei der Foto-Agentur Funkybooth kann man sich beispielsweise gegen eine Spende für einen guten Zweck fotografieren lassen.

Auch die Gastronomie des Areals hat sich für „Ausgeschlachtet“ gerüstet. Brunch-Angebote gibt es beim Tollhaus (ab 11 Uhr, Anmeldung unter jeanette.mueller@tollhaus.de) und bei der Gaststätte „Im Schlachthof“ . Diverse Cafés, die Fettschmelze und das Substage Café haben den ganzen Tag geöffnet. Infos: www.alterschlachthof-karlsruhe.de.