Eine Besonderheit, aber kein Garant für mehr Teilnehmer: Der Zieleinlauf des Baden-Marathon in Halle 2 der Messe Karlsruhe. | Foto: Bernd Kamleitner

2018 Rückkehr in die Stadt

Baden-Marathon: keine Zukunft an der Messe Karlsruhe

Mit dem Umzug von Start und Ziel des Fiducia & GAD Baden-Marathon an die Messe Karlsruhe bei Rheinstetten im Jahr 2016 haben sich die Hoffnungen auf eine steigende Teilnehmerzahl beim größten Laufspektakel der Region nicht erfüllt.

Auch in diesem Jahr lassen die Meldezahlen noch keine Trendwende erkennen, räumt der Marathon-Chef ein. Konkreter will Fried-Jürgen Bachl bei der Pressekonferenz am Freitag, 7. Juli, zur 35. Auflage eines der ältesten deutschen Stadtmarathons werden. Eine Konsequenz ließ er aber schon anklingen: Nach dem Baden-Marathon am 17. September 2017 wird die Laufveranstaltung wieder die Messe Karlsruhe verlassen und im September 2018 in die Stadt zurückkehren.

Umzug brachte Laufspektakel in die roten Zahlen

Völlig überraschend kommt die Entscheidung nicht. Im vergangenen Jahr fuhr der Karlsruher Marathon das bislang größte Defizit seiner langjährigen Geschichte ein. Ausschlaggebend waren unter anderem höhere Kosten für die Messehallen, die durch eine erwartete höhere Läuferzahl und höheren Einnahmen bei der Startgebühr nicht gedeckt wurden.

Der Zieleinlauf in der Messehalle erwies sich nicht als der erhoffte Magnet, wenngleich das unter den knapp 200 Marathonläufen pro Jahr in Deutschland eine Rarität ist.

Start und Ziel des Baden-Marathon sind am 17. September 2017 noch einmal an der Messe Karlsruhe. Im Jahr 2018 ist dann die Rückkehr in die Stadt geplant.
Start und Ziel des Baden-Marathon sind am 17. September 2017 noch einmal an der Messe Karlsruhe. Im Jahr 2018 ist dann die Rückkehr in die Stadt geplant. | Foto: Baden-Marathon

Insbesondere Halbmarathonis klagten zudem über eine wenig attraktive Strecke über 21,1 Kilometer. Im kommenden Jahr soll sich das wieder ändern und mit einem neuen Verlauf vor allem die Halbdistanz aufgewertet werden. Der Halbmarathon ist seit Jahren das wichtigste Standbein der Laufveranstaltung.

Sinkende Teilnehmerzahlen sind kein Karlsruher Phänomen

Sinkende Teilnehmerzahlen, insbesondere beim Marathon (42,195 Kilometer), sind kein Karlsruher Phänomen. Bis auf einige wenige Ausnahmen – Events in Großstädten wie Berlin oder Hamburg – ähnelt sich das Bild für die Veranstalter: Die Meldezahlen gehen zurück. In Spitzenzeiten gingen beim  größten Laufspektakel in der Region an die 10000 Läuferinnen und Läufer  an den Start.

Baden-Marathon leidet auch unter den vielen Baustellen in  Karlsruhe

Zudem leidet das Karlsruher Laufspektakel seit Jahren unter den vielen Baustellen in der Stadt. Im Jahr 2018 sollen Start und Ziel des Baden-Marathon wieder im Bereich der Europahalle in Karlsruhe liegen, was sich über Jahre wirklich bewährt hatte.

Die Europahalle liegt aber seit drei Jahren weitgehend im Dornröschenschlaf. Weil Brandschutzvorschriften nicht eingehalten werden, darf die Halle nur von maximal 200 Menschen genutzt werden. Für die Marathon-Infrastruktur wurden dort 2014 und 2015 Zelte aufgebaut, Zieleinlauf war im nahen Karl-Kaufmann-Stadion, einem zwar kleinen aber durchaus schmucken Leichtathletikstadion.

Zukunft von Europahalle weiterhin ungewiss

Übrigens: Wie es mit der Europahalle als Immobilie weitergehen sollen – millionenschwere Sanierung oder gar ein Neubau – ist auch nach drei Jahren noch unklar. Wegen Bauarbeiten muss die Fächerstadt derzeit  zudem noch auf eine weitere zentrale Veranstaltungsstätte verzichten:  Bis 2019 wird die Stadthalle saniert.

Update

„Die Entscheidung, der Messe Karlsruhe nach nur zwei Jahren den Rücken zu kehren, ist uns nicht leichtgefallen“, erklärte Klaus Stapf, Karlsruher Bürgermeister und Vorstand des Vereins Marathon Karlsruhe bei der Pressekonferenz am 7. Juli. Das Gelände sei für die Veranstaltung gut geeignet, aber die Gegenfinanzierung der höheren Kosten sei nicht möglich, das notwendige Wachstum der Teilnehmerzahlen bleibe aus.

Stapf erläuterte, dass es in diesem Jahr trotzdem erklärtes Ziel sei, dass die Veranstaltung in bester Erinnerung bleibe. „Mit dem Drittelmarathon wird eine neue Laufdistanz angeboten und ein vielfältiges Rahmenprogramm wird Läufern und Zuschauern weiterhin ein besonderes Lauf-Erlebnis bieten“, erläuterte Fried-Jürgen Bachl.