Skip to main content

Gesetzesvorhaben verzögert

Warum Baden-Württemberg immer noch kein Antidiskriminierungsgesetz hat

Ein Antidiskriminierungsgesetz für Baden-Württemberg gehörte zu den Kernforderungen der Grünen im Koalitionsvertrag mit der CDU vom Mai 2021. Das angestrebte Gesetz braucht nun jedoch länger als geplant. Und das hat Gründe.

Abgeordnete heben im Plenarsaal des Landtags von Baden-Württemberg die Hände und stimmen den Haushalt für das Jahr 2022 ab. +++ dpa-Bildfunk +++
Abstimmung noch 2022: Das geplante Antidiskriminierungsgesetz des Landes soll noch 2022 zumindest mit einer ersten Lesung in den Landtag kommen. Die grün-schwarze Koalition korrigiert damit eigene optimistischere Zeitprognosen. Foto: Nicole Eyberger picture alliance/dpa

Kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um alle Artikel auf bnn.de 7 Tage lang kostenlos zu lesen. Sie gehen damit kein Risiko ein. Denn die Registrierung geht auf keinen Fall in ein Abo über – versprochen!

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN sind berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang