Skip to main content

Bundesagentur für Arbeit

Arbeitsmarkt in Baden-Württemberg: Weniger Menschen ohne Arbeit

Die Erholung auf dem Arbeitsmarkt in Baden-Württemberg setzt sich ungeachtet des Ukraine-Kriegs fort. Betriebe sollen auch Menschen berücksichtigen, die schon länger keine Arbeit mehr haben, so die Arbeitsagentur.

Das Logo der Agentur für Arbeit.
Die Zahl der Langzeitarbeitslosen fiel außerdem im letzten Monat. (Symbolbild) Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Mai weiter gesunken. In Baden-Württemberg waren rund 204.200 Menschen arbeitslos gemeldet, rund 4900 weniger als im Vormonat, wie die Regionaldirektion der Arbeitsagentur am Dienstag in Stuttgart berichtete.

Die Arbeitslosenquote sank im Vormonatsvergleich um 0,1 Punkte auf nun 3,2 Prozent. Im Mai 2021 hatte sie noch 4,0 Prozent betragen. Die Zahl der Betriebe mit Kurzarbeit fiel im Mai im Vormonatsvergleich weiter.

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen verringerte sich ebenfalls. „Ein Teil der Langzeitarbeitslosigkeit resultiert noch aus dem pandemiebedingten Anstieg während Corona“, sagte der regionale Arbeitsagenturchef Christian Rauch. Angesichts des zunehmenden Mangels von Fachkräften müssten auch diese Menschen von Betrieben in den Blick genommen werden, sagte Rauch.

Ukrainische Flüchtlinge werden unterstützt

Die Regionaldirektion erinnerte daran, dass geflüchtete Menschen aus der Ukraine von diesem Mittwoch (1.6.) an grundsätzlich von den Jobcentern betreut werden. Die Geflüchteten haben demnach Anspruch auf Grundsicherung – mit dieser Sozialleistung wird arbeitssuchenden Menschen geholfen, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten.

nach oben Zurück zum Seitenanfang