Skip to main content

Verspätungen und Zugausfälle

Bahnverkehr im Südwesten wegen Streiks stark beeinträchtigt

Der dritte Streik der GDL hat am frühen Donnerstagmorgen um 2 Uhr begonnen, wodurch es zu zahlreichen Ausfällen von Zügen im Nahverkehr und besonders im Fernverkehr gekommen ist. Die Bahn teilte mit, zentrale Forderungen der Gewerkschaft erfüllen zu wollen.

Passagiere warten am Stuttgarter Hauptbahnhof auf ihren Zug. Foto: Bernd Weißbrod/dpa

Der Streik der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) bei der Deutschen Bahn hat am Donnerstagmorgen begonnen - und für zahlreiche Zugausfälle und Verspätungen in Baden-Württemberg gesorgt.

Der Ersatzplan sei jedoch gut angelaufen, teilte eine Sprecherin der Bahn am Morgen mit. Im Regionalverkehr will die Bahn etwa 40 Prozent des regulären Fahrplans aufrecht erhalten, im Fernverkehr rund 25 Prozent. S-Bahn-Linien im Stuttgarter Großraum sollen im Stundentakt fahren.

Der bundesweite Ausstand der Lokomotivführer im Personenverkehr hatte am Donnerstag um 2 Uhr begonnen. Die GDL-Mitglieder verlangen unter anderem eine Corona-Prämie von 600 Euro und 3,2 Prozent mehr Geld in zwei Stufen. Die Bahn will die Erhöhung nach den Corona-Verlusten über eine längere Zeit strecken.

Noch am Mittwochabend teilte die Bahn mit, zentrale Forderungen der Gewerkschaft erfüllen zu wollen. Die Gewerkschaft äußerte sich zunächst allerdings nicht.

nach oben Zurück zum Seitenanfang