Skip to main content

Klare Entscheidung

Amtsinhaber Michael Schmidt gewinnt Bürgermeisterwahl in Neulingen klar

Michael Schmidt bleibt Bürgermeister in Neulingen. Der 53-jährige Amtsinhaber gewann die Wahl am Sonntag klar gegen Herausforderer Alexander Pohl aus Bauschlott. Schmidt ist seit 16 Jahren Chef im Rathaus.

Wiedergewählt: Michael Schmidt (rechts) bleibt Bürgermeister von Neulingen. Zum Wahlsieg gratulierten Ehefrau Kathrin und seine Töchter Ella, Rebecca und Lara. Foto: Torsten Ochs

Das Ergebnis war von vielen so erwartet worden und selbst Herausforderer Alexander Pohl hatte zuvor damit gerechnet, dass Michael Schmidt bei der Bürgermeisterwahl mehr Stimmen bekommt als er selbst: „Ich habe allenfalls eine Außenseiterchance. Die vergangenen 16 Jahre waren gute Jahre.“

Daher fiel das Ergebnis für Michael Schmidt, der seit zwei Amtsperioden (parteiloser) Chef im Rathaus ist, klar aus. Der 53-Jährige holte im ersten Wahlgang 2.004 Stimmen (86,8 Prozent). Gegenkandidat Pohl kam auf 286 Stimmen (12,4 Prozent). Die Wahlbeteiligung lag bei 43,2 Prozent.

Das Ergebnis hat Bürgermeister-Stellvertreter Heinrich Furrer als Vorsitzender des Gemeindewahlausschusses kurz nach 19 Uhr im großen Sitzungssaal im Verwaltungszentrum in Bauschlott vor über 60 Besuchern bekannt gegeben. Unter ihnen Bürgermeisterkollegen, Landrat Bastian Rosenau und FDP-Landtagsmitglied Erik Schweickert.

Danke für das tolle Ergebnis. Das gibt Rückenwind für die nächsten acht Jahre.
Michael Schmidt, Bürgermeister von Neulingen

„Danke für das tolle Ergebnis. Das gibt Rückenwind für die nächsten acht Jahre“, freute sich der wiedergewählte Bürgermeister. Schmidt zollte auch dem Mitbewerber Pohl Respekt, der den Mut gehabt habe, sich zur Wahl zu stellen.

Ausgang der Bürgermeisterwahl in Neulingen ließ sich im Vorfeld erahnen

Wie die Sympathien der Wähler verteilt sind, ließ sich schon bei den Vorstellungsrunden mit beiden Bewerbern in den drei Neulinger Ortsteilen erahnen. Die Besucher der Auftaktveranstaltung in Göbrichen fühlten Automobilkaufmann Pohl auf den Zahn und hakten bei Themen wie erneuerbare Energien, Windkraft und seiner vermeintlichen Nähe zur AfD nach. Pohl wies die Sympathie mit der Partei von sich und kritisierte beim umstrittenen Windkraft-Thema lediglich den vorgesehenen Standort im Wald nördlich von Bauschlott.

Bürgermeister Michael Schmidt, der seit 2006 im Amt ist, sieht den geplanten Windpark als wichtigen Meilenstein auf dem Weg zur klimaneutralen Gemeinde bis 2040. Der Gemeinderat hatte das Projekt mehrheitlich gebilligt. Schmidt ist überzeugt, dass die Gemeinde die Chance ergreifen müsse; Alternativstandorte gebe es schließlich weder in der Region und schon gar nicht in Neulingen.

Als wichtige Vorhaben für die kommenden Jahre sieht der alte und neue Rathauschef die Digitalisierung in Neulingen. Nach der Förderzusage über 15,4 Millionen Euro für den Netzausbau solle es bald keine „weißen Flecken“ mehr in der Gemeinde geben.

Schmidt setzt auf kinder- und familienfreundliche Gemeinde

Ein wichtiger Themenschwerpunkt bleibe auch das kinder- und familienfreundliche Neulingen, betonte Schmidt, der mit seiner Frau Kathrin und seinen drei Töchtern im Alter von zwölf, 14 und 16 Jahren in Göbrichen lebt. Eine Neulinger Besonderheit sei, dass Eltern den täglichen Betreuungsumfang ihrer Kinder nach individuellem Bedarf buchen können.

Beim Thema Mobilität hat die Gemeinde seit einigen Wochen ein E-Car-Sharing-Angebot mit vier Standorten geschaffen. Eine App für alle 28 Gemeinden im Enzkreis soll Interessierten schon bald ermöglichen, sich als Mitfahrzentrale für den täglichen Weg zur Arbeit zu vernetzen.

Für mehr Mobilität könnte auch der für 2023 vorgesehene Lückenschluss auf dem Radweg entlang der Bundesstraße 294 zwischen dem Ortsausgang von Bauschlott und der Wagenstraße sorgen. Zwischen Nußbaum und Sprantal soll ebenfalls ein straßenbegleitender Radweg gebaut werden.

Als wichtige Aufgabe sieht Schmidt auch den Ausbau von Angeboten im Pflege- und Betreuungsbereich. Außerdem die wohnortnahe Versorgung mit Lebensmitteln. Hierfür hat die Gemeinde das ehemalige Volksbank-Gebäude in Nußbaum erworben.

Offen sein will der gebürtige Stuttgarter auch weiterhin für die Anliegen der Vereine. Er selbst ist Mitglied zahlreicher Vereine, unter anderem vom Heimatverein Göbrichen und der Künstlergilde Buslat. Schmidt zweite Amtszeit endet offiziell am 5. Juli.

nach oben Zurück zum Seitenanfang