Skip to main content

Luftfilter-Studie

Experte aus Stuttgart über Corona-Luftfilter: „100-prozentige Sicherheit ist ein Trugschluss“

Von Luftfiltern in Klassenräumen erhoffen sich einige mehr Sicherheit im Corona-Schulbetrieb. Der Stuttgarter Raumluft-Experte Konstantinos Stergiaropoulos dämpft die Erwartungen.

Luftfilter sind nur eine Option: Die Universität Stuttgart hat untersucht, wie man Klassenzimmer in Schulen am besten Lüftet. Die technischen Möglichkeiten können in der Pandemie helfen, ersetzen geöffnete Fenster aber nicht, sind sie überzeugt. Foto: Sven Hoppe/dpa

Sechs Monate lang hat sich ein Team der Uni Stuttgart um den 51 Jahre alten Konstantinos Stergiaropoulos mit der Frage beschäftigt, wie man Schulräume am besten lüftet.

An zehn Schulen führten sie Versuche durch, versprühten Aerosole, analysierten Luftströme. Immer auf der Suche nach der besten Methode, um bei möglichst geringer Infektionsgefahr Unterricht abhalten zu können.

Mit Stergiaropoulos sprach unser Korrespondent Axel Habermehl.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang