Skip to main content

Im Visier der Hacker

Cyberkriminelle bringen Firmen in Not - Auch Karlsruhe ist betroffen

Mehr als 34.000 Taten im Bereich Cyberkriminalität zählte die Polizei vergangenes Jahr in Baden-Württemberg. Die „Cyberwehr” am Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe hilft betroffenen Unternehmen, die Angreifer abzuwehren.

Angriffe aus der Ferne: Cyberkriminelle treiben im Internet ihr Unwesen. Das Ziel: In Netzwerke eindringen, Dateien sperren und so Unternehmen zu „Lösegeldzahlungen“ zwingen. Foto: Silas Stein/dpa/Illustration

Das Erpresserschreiben war nachts eingegangen, per E-Mail. Florian Buzin las es morgens im Bett, als er auf dem Handy seinen Posteingang durchging. Die Nachricht in ruckeligem Englisch begann ohne Anrede: „We found security exploit“ – „Wir haben eine Sicherheitslücke gefunden.“

Der Erpresser forderte 77 Bitcoins – damals, im Mai 2017, gut 120.000 Euro. Gegen Zahlung werde er das Sicherheitsleck nicht nutzen, sondern diskret offenlegen. Als Beleg für den bereits stattgefundenen Einbruch ins Firmen-Netzwerk habe man dort eine Datei abgelegt.

Weiterlesen? Registrieren!

  • Zugriff auf alle Inhalte von BNN+
  • Kostenlos bis Jahresende, kein automatisches Abo
  • Weniger Werbung
Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang