Skip to main content

Verbotenes Füttern

Das Elend der hungernden Stadttauben: Unterwegs mit einer illegalen Taubenretterin

In Zeiten des Lockdowns haben es auch Tauben schwer, genügend Nahrung auf dem Boden zu finden. Eine Taubenretterin verteilt daher in der Innenstadt von Heidelberg Futter für die Tiere - und verstößt damit gegen das Gesetz.

Essen für die Tiere: Besonders im Lockdown hungern die Stadttauben. In Heidelberg und andernorts im Land widersetzen sich Tierschützer dem städtischen Fütterungsverbot. Foto: Wolf H. Goldschmitt

Sie gehören zu jedem Stadtbild. Aber die unzähligen Nachfahren entflogener Zuchtvögel führen gerade einen brutalen Überlebenskampf. In Zeiten des Lockdowns fehlt die kärgliche Kost aus heruntergefallenen Essensresten. Städte wie Mannheim haben deshalb das Fütterungsverbot während der Krise für bestimmte Orte ausgesetzt.

Andere Kommunen wie Karlsruhe lehnen das ab, obwohl am Kronenplatz hunderte Tauben hungern. Trotz Geldstrafen formiert sich Widerstand. Die BNN haben Heidelberger Tierschützer bei ihrer Rettungsaktion begleitet.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang