Skip to main content

Baden-Württemberg

Das Vertrauen in den Polizeiinspekteur war offenbar grenzenlos

Bisher war es nur ein Vorspiel, nun kommt die richtige Arbeit. Die Mitglieder des Untersuchungsausschusses des Landtags in der Polizeiaffäre und der Causa Strobl haben nun die Unterlagen und einen Regierungsbericht. Im letzteren steht viel Bekanntes – aber auch weitere Vorwürfe gegen den suspendierten Polizeiinspekteur.

Eine Mitarbeiterin des baden-württembergischen Landtags nimmt in einem Büro des Landtags Akten zum Untersuchungsausschuss rund um ein von Innenminister Strobl weitergereichtes Anwaltsschreiben entgegen. (zu dpa: «U-Ausschuss zu Strobl: Zig Ordner gehen an den Landtag») +++ dpa-Bildfunk +++
Kistenweise Akten: Eine Mitarbeiterin des Landtags nimmt in einem Büro des Landtags Akten zum Untersuchungsausschuss entgegen, die Mitglieder des Ausschusses zur Aufklärung der Polizeiaffäre müssen sie nun durcharbeiten. Foto: Bernd Weißbrod picture alliance/dpa

Kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um alle Artikel auf bnn.de 7 Tage lang kostenlos zu lesen. Sie gehen damit kein Risiko ein. Denn die Registrierung geht auf keinen Fall in ein Abo über – versprochen!

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN sind berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang